Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Zurück zur Übersicht

Das Kinderbett steht

Endlich steht es: Das Kinderbett. 

Frauen kennen das. Wenn man seinen Freund oder Mann um etwas bittet, worauf er nicht die riesen Lust hat, dann wird das gerne mal wieder und wieder verschoben: „Mach ich morgen, Schatz!“. Und morgen? „Mach ich am Wochenende“. Und auf diese Weise ziehen die Wochen ins Land, die Zeit vergeht und nichts ist passiert. So war es jetzt bei uns mit dem Babybett. Bis gestern Abend! Jetzt steht es endlich und mein Mann hat ganze Arbeit geleistet. Ich sehe da unsere Kleine schon drin liegen und bin glücklich, allein bei der Vorstellung. Andererseits ein seltsames Gefühl, mit Babybauch vor dem Bettchen zu stehen und sich vorzustellen, dass die Kleine bald vom Bauch in dieses Bett umzieht. Die generelle Vorstellung, dass in dieser Wohnung bald ein Mensch mehr wohnt und dort sein eigenes Zimmer hat, ist verrückt. Alles wird anders und annähernd nichts mehr so wie vorher, und genau darauf freue ich mich wie verrückt. 

comments powered by Disqus