Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Zurück zur Übersicht

Für zwei essen und vor allem WAS essen?

Wie dieses Thema Ernährung noch nie mein Ding war. Ich als Franzbrötchen-Liebhaberin, Burger-Besessene und allgemeines Junk-Food-Opfer. Ich weiß, dass ich als Schwangere nichts Rohes essen darf, dazu zählt auch mein heißgeliebtes, weichgekochtes Samstags-Frühstücksei und meine Pfefferrand- Salami, es sei denn sie lag vor dem Essen auf einer Pizza und im Ofen. Es geht um die Gefahr, an Listeriose zu erkranken. Eine Infektionskrankheit die gefährlich für das Ungeborene werden kann. Sushi wird jetzt also auch keines mehr bestellt und auch der Besuch im Steakhouse für ein schönes medium-rare-Steak ist gestrichen. Das ist auch okay so, ich bin ja auch nicht mehr alleine in meinem Körper.

Spinat und Wackelpudding!

"Dein Körper sagt Dir schon was er braucht und was gut für Dich ist!", normalerweise eine meiner Lieblingsweisheiten, im Moment so gar nicht. Mein besonderer Appetit auf Sushi passt da jetzt nämlich überhaupt nicht ins System. Ich muss mich also mit anderen Dingen "trösten", zum Beispiel mit vegetarischem Sushi, das geht ja. Oder es gibt Burger und das Fleisch ist eben schön durchgebraten. Das geht als guter Kompromiss durch! Natürlich macht es Sinn, darüber hinaus auf eine ausgewogene Ernährung zu achten mit ausreichend Obst und Gemüse am Tag. Das bekomme ich leider nur mit ein paar Tricks hin. Ich schneide mir das Obst zum Beispiel klein und mache mir einen schönen Früchtejoghurt, der geht leichter runter als ein ganzer Apfel. Beim Gemüse greife ich inzwischen zu einem Mittel, das immer zieht: die Steinpilze mit Zucchini und Zwiebeln werden dann einfach mit einer gnadenlos dicken Schicht Käse überbacken. Das Gemüse Nummer 1 für Schwangere ist übrigens Spinat, weil er sehr viel Folsäure enthält und die ist wichtig für eine gute Grundversorgung des Babys, vor allem für den Aufbau seines Nervensystems. Gut, dass ich Spinat sogar sehr gerne mag. Probleme habe ich mit dem ganzen Süßkram. Der ganz große Renner ist bei mir im Moment Wackelpudding mit Vanillesoße, esse ich sonst nicht, aber zur Zeit täglich und in Unmengen. Unfassbar ist auch, wie ich ständig Kuchen essen könnte und davon noch nicht einmal mehr satt werde, nur glücklich. Irgendeine solidarische Frau hat mal das Gerücht in die Welt gesetzt, als Schwangere müsse man für zwei essen. Der Freibrief, die Ampel die auf Grün schaltet, das absolute "Go!" für alle die gerne essen und leider dabei zunehmen. Endlich gibt es eine Entschuldigung für die Völlerei! Leider müssen Schwangere aber nicht für zwei essen. Der tägliche Kalorienbedarf steigt nur um etwa 200 bis 300 Kalorien mehr pro Tag. Das ist vielleicht ein belegtes Brot mehr. Schade eigentlich! Ich hätte jeden Tag mindestens zwanzig Ideen, was ich essen könnte und worauf ich als nächstes Appetit hätte.

comments powered by Disqus