Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Zurück zur Übersicht

Ganz SCHÖN schwanger

Anke ist auf ein Foto von Sarah Connor gestoßen, auf dem sie SCHÖN schwanger aussieht - dabei merkt sie: Lieber nicht mit anderen Schwangeren vergleichen. 

Gerade bin ich über das neueste Foto bei Facebook von Sarah Connor gestolpert. Die Sängerin ist im wahrsten Sinne des Wortes "schön" schwanger, wie sie da mit ihrem Babybauch auf der Luftmatratze im Pool liegt und chillt. Einfach ein schönes Foto von einer schönen Schwangeren. Und was passiert natürlich sofort? Man vergleicht sich als Schwangere mit anderen Schwangeren. Großer Fehler! Bei Sarah Connor fällt mir direkt auf: bei ihr ist wirklich nur der Bauch schwanger und nicht auch noch der Rest. Anders als bei mir. Meine Bikinifigur sieht da ein bisschen anders aus, weil ich nicht nur am Bauch zugenommen habe, sondern auch ordentlich am Hintern und an den Oberschenkeln. Unter anderem! Weitere Details erspare ich Euch gerne. Aber jeder Körper ist anders, genauso wie jede Schwangere. Ich fange jetzt nicht an neidisch zu werden, sondern amüsiere mich lieber über die Kommentare unterhalb des Fotos, von Sarahs Facebook-Fans. Der Knaller ist Torsten Sahr: „Respekt an die Luftmatratze! Laut Empfehlung für 1 Person. Du zeigst, dass es auch für 2 reicht. Fuck the system! Alles Liebe.“

comments powered by Disqus