Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Zurück zur Übersicht

Mama im Shoppingfieber

Babay, Anke, Kleidung

Ich war shoppen! Nur unter selbst auferlegtem Zwang habe ich nicht gleich die komplette Kinderabteilung von H&M leer gekauft. Es ist aber auch schwer für eine werdende Mama all den Versuchungen zu widerstehen auf die man so trifft, vor allem wenn man ein Mädchen erwartet.

Es gibt einfach viel zu viele süße Kleidchen und Jäckchen und man sagt sich ganz schnell, dass das Kind ja für den Anfang auch eine ganze Menge braucht. Andererseits: es wächst so schnell! Und wer sich – so wie ich – zum allerersten Mal mit Babygrößen auseinandersetzt, der ist schockiert darüber, wie schnell Kinder aus ihren Sachen raus wachsen. Ein Neugeborenes trägt Größe 50 für einen Monat und braucht dann schon die nächste Größe: 56, die es auch nur vom ersten bis zum zweiten Monat tragen kann.

Ab dem dritten braucht man dann schon Größe 62, also eigentlich jeden Monat eine neue Kleidergröße! Hat man zu viele Sachen in einer Größe, sieht man sein Kind wahrscheinlich allerhöchstens ein einziges Mal in dem niedlichen Kleidchen und dann passt es schon nicht mehr. Die Vernunft sagt also: kauf nicht zu viel! Aber die Augen und das Herz wollen am liebsten die ganze Kinderabteilung leer kaufen. Na hoffentlich geht es den Omas nicht genauso, sonst brauchen wir am Ende ZWEI Kinderzimmer für EIN Kind und seine ganzen Klamotten.

 

comments powered by Disqus