Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Zurück zur Übersicht

Meine Nächte werden jetzt schon immer kürzer

Mit Baby im Bauch schläft es sich nachts zunehmend unruhiger. Von der Bauch- und Rückenlage habe ich mich schon seit Langem verabschiedet und schlafe nun entweder auf der linken oder rechten Seite. Bis man sich da richtig und bequem im Bett positioniert hat, kann schon mal eine Stunde vergehen. Wenn ich dann irgendwann schlafe, mache ich das so lange bis ich mitten in der Nacht von heftigen Tritten oder Boxschlägen im Bauch geweckt werde. Irgendwann nachts zwischen 01:00 und 02:00 Uhr wird die Kleine scheinbar wach und aktiv. Es gab auch schon ein paar Male, da waren ihre Tritte so heftig, dass ich davon aus dem Tiefschlaf hoch geschreckt bin. Das müssen Szenen gewesen sein wie aus „Der Exorzist“, so wie ich mich da ruckartig in meinem Bett bewegt habe. Vielleicht sollte ich mal eine Nachtsicht-Kamera in meinem Schlafzimmer installieren. Material für einen Gruselfilm nach 22:00 Uhr würde das auf jeden Fall hergeben. Auch wenn „mitten in der Nacht geweckt werden“ nicht nach Spaß klingt, aber für mich gibt es gerade nichts Schöneres als diesen Kontakt meiner Kleinen zu mir. Auch wenn sie sich dafür nicht immer die menschlichsten Uhrzeiten aussucht. Ich freue mich immer und über jedes Zeichen von ihr. Es macht mich glücklich zu wissen, dass es ihr gut geht.

comments powered by Disqus