Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Zurück zur Übersicht

Schwangerschaft und vegane Ernährung

Das Thema Ernährung ist wirklich ein alles beherrschendes in der Schwangerschaft. Das Baby ist einfach zu abhängig von dem, was die Mutter zu sich nimmt als dass man sich darüber keine Gedanken machen könnte. Wofür mir das Verständnis fehlt, sind Mütter die – auch in ihrer Schwangerschaft – an veganer Ernährung festhalten. Natürlich ist es die freie Entscheidung eines jeden, wie und aus welchen Gründe er sich wie ernährt. Aber in der Schwangerschaft denkt und handelt man eben nicht mehr allein aus der Ich-Perspektive. Da existiert dann ein sehr starkes und präsentes "Wir". Bei veganer Ernährung ist es natürlich besonders krass, aber auch bei der vegetarischen. Fakt ist: wer kein Fleisch ist, muss darauf achten, dass er die Nährstoffe aus dem Fleisch, woanders her gewinnt, das so wichtige Eisen vor allem. Und das funktioniert meistens nur über Nahrungsergänzungsmittel. Wichtig für die Entwicklung eines Ungeborenen ist, dass es mit allen nötigen Nährstoffen versorgt wird, ansonsten können sich Gehirn und Nervensystem nicht richtig entwickeln. Egal, wie schlecht die Grundlage von Studien und Erkenntnissen zu veganer Ernährung in der Schwangerschaft ist, wir sind doch alle nicht blöd. Wir wissen doch in jedem Fall, dass einseitige Ernährung immer Mangelerscheinungen mit sich bringt. Ich möchte als Mutter nicht dafür verantwortlich sein, dass meinem Kind irgendetwas fehlt, nur weil ich in der Schwangerschaft zu sehr an mich gedacht habe und weniger an das Baby. 

comments powered by Disqus