Radio Hamburg

Zurück zur Übersicht

Was einem als Schwangere wirklich peinlich ist

Über diese neue, seltsame Erfahrung bin ich immer noch nicht ganz hinweg. Die Erfahrung, es eigenständig nicht geschafft zu haben mein Auto auszuparken. Nicht das Einparken war das Problem, wie uns Frauen gerne mal nachgesagt wird, sondern das Ausparken. Ich kam zu meinem Auto was ich im City-Parkhaus Getrudenkirchhof abgestellt hatte und links wie rechts stand jeweils ein Auto relativ dicht neben meinem. Eigentlich kein Problem, aber: wie komme ich mit meinem dicken Babybauch links an meinem Auto vorbei und schaffe es die Fahrertür zu öffnen und mich ins Auto rein zu quetschen, wenn ich die Tür nur wenige Zentimeter aufbekomme? Das war die Frage. Geschafft habe ich es nicht. Ich bin stattdessen für ungefähr zehn Minuten in diesem Parkhaus auf und ab geschlichen bis mir schließlich ein Mann mit freundlichem Gesicht entgegenkam. Freundlich genug, dass ich ihn gefragt habe, ob er mir helfen würde. Ich habe es nicht geschafft ihm mein Problem zu erklären, ohne dabei rot zu werden. So peinlich war mir die Situation. Stellt Euch das mal vor: "Entschuldigen Sie, aber ich bin schwanger und mittlerweile zu dick um in mein Auto rein zu passen. Vielleicht könnten Sie es für mich ausparken?"

Er hat dann tatsächlich sehr hilfsbereit den Autoschlüssel genommen, sich in mein Auto gequetscht und es für mich ausgeparkt. Vielen Dank nochmal an diesen hilfsbereiten Menschen, der mir winkend beim Gehen noch alles Gute für Kind und Geburt gewünscht hat. Was hätte ich an diesem Tag nur ohne ihn gemacht? Ich hätte die S-Bahn nach Hause genommen und mein Auto hätte im Parkhaus übernachten müssen.

Das ist aber nicht das Einzige was mir bislang in meiner Schwangerschaft peinlich war. Auch die grinsende Kassiererin bei EDEKA war mir unangenehm oder besser gesagt, die Situation weswegen ich sie zum Grinsen gebracht habe. Erst habe ich mich noch gefragt was denn so lustig sein könnte, bis mir aufgefallen ist, was ich da gerade alles auf das Band gelegt habe. Neben dem Tetrapack Milch nichts außer Süßkram! Eis, Schokolade, Chips und noch mehr Schokolade. Sonst nichts! Eine absolute Klischee-Schwangere war einkaufen – das muss der Gedanke der Kassiererin gewesen sein. 

comments powered by Disqus