Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Zurück zur Übersicht

Zurück aus dem Babymoon

Mein Mann und ich sind zurück aus dem Urlaub, aus dem Babymoon, unserem letzten Urlaub zu zweit. Wir haben Sonne und Erholung getankt während unserer Zeit in Italien am Gardasee und ich hatte dabei einen enormen Sonnencreme-Verbrauch. Zum einen, weil ich von Natur aus ein heller Typ bin und schnell Sonnenbrand kriege, also creme ich mich öfter ein und zum anderen: der wachsende Babybauch verlangt nach deutlich mehr Sonnencreme als ein flacher Bauch, wie ich feststellen musste. Das Hotel in dem wir nun schon das vierte Mal waren (einfach weil wir es dort sehr mögen und uns rundum wohl fühlen), hat sich seit unserem letzten Aufenthalt vor drei Jahren null verändert. Das war wirklich wie „heimkommen“. Die beiden Hotelbesitzer, das Ehepaar Elisa und Gianfranco, hat sich gefreut uns wiederzusehen und dann auch noch mit Babybauch! Da war die Freude richtig groß. Ich habe den beiden erzählt, dass das Einzige, was ich in der Schwangerschaft vermisse – vor allem jetzt in Italien –  der gute, italienische Rotwein ist. Daraufhin gab es zum Abschied von den beiden eine Flasche Vino, die wir nach der Geburt auf das Baby trinken sollen (siehe Foto). Wie lieb! Auf dieses Glas Wein freue ich mich jetzt schon.  

Bambino oder Bambina?

Richtig schön war es, die Liebe der Italiener gegenüber Kindern zu spüren. Die „Bambini“ sind dort wirklich die Allergrößten. Überall wo wir hin kamen, reagierten die Leute immer wieder mit Freude und Interesse auf meinen Babybauch und wollten wissen „bambino oder bambina?“ oder äußerten direkt ihren „Verdacht“. Ein Lederschuhverkäufer auf dem Wochenmarkt hat mich mit seinem geschulten Auge angesprochen, zeigte auf meinen Bauch und meinte: „Ohhh, eine bambina! Ich sehe das, ich kenne mich aus“. Woran er das gesehen hat, keine Ahnung, aber er liegt ja richtig mit seiner Vermutung. Heute sind es auf den Tag genau noch drei Monate bis zum errechneten Geburtstermin. Dann wird unsere kleine „bambina“ unser altes Leben komplett umkrempeln und es völlig neu und anders gestalten. Ich freue mich so sehr darauf!

comments powered by Disqus