Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Andreas tritt in die Pedale

Max wird mobil gestartet

Damit Max ein Rollstuhlfahrrad bekommt, tritt Andreas Ewald in die Pedale und sammelt Geld.

Der 13-jährige Max wurde aufgrund einer akuten Schwangerschafts- vergiftung vier Wochen zu früh geboren. Leider entwickelte er sich nicht so wie andere Kinder: Er hatte einen auffallend großen Kopf und zeigte nicht die typischen Reflexe, die ein Kind eigentlich zeigen sollte. Erst nach 13 Monaten und unzähligen Untersuchungen ohne Befund stellte sein leitender Kinderarzt fest, dass Max zu 100 Prozent behindert ist. Bis heute gibt es keine klare Diagnose.

Fotos: Das ist der 13-jährige Max

Fotos: Max wird mobil gestartet

Ein Rollstuhlfahrrad für Max

Um sich fortzubewegen, braucht Max einen Rollstuhl, kleine Strecken bis 200 Meter schafft er auch mit Hilfe von Orthesen. Die Treppen im Haus krabbelt Max hoch bzw. rutscht sie herunter. Damit die Familie aber auch größere Unternehmungen in Angriff nehmen kann, braucht der 13-Jährige ein elektrisches Rollstuhlfahrrad, auch Rollfiets (Foto) genannt. Das könnte auch Max Vater bewegen, der seit einem schweren Herzinfarkt zu 50 Prozent behindert ist und sich nicht zu stark anstrengen darf.

 

Andreas Ewald tritt in die Pedale

So ein Rollstuhlfahrrad kostet 8.200 Euro, die die Familie leider nicht zur Verfügung hat. Die Krankenkasse zahlt nicht, da das Fahrrad nicht ein anerkanntes Hilfsmittel ist. Damit sich die Familie das Rollfiets trotzdem zulegen kann, tritt Andreas Ewald für Radio Hamburg Hörer helfen Kindern in die Pedale. Er fährt so lange, bis die benötigten 8.200 Euro zusammen sind. Seine Tour führt ihn dabei quer durch Norddeutschland.

Das Foto-Tagebuch von Andreas Ewald

Spenden Sie für den kleinen Max

Sie möchten Max und Familie Miethner helfen? Dann schreiben Sie uns, wie viel Geld Sie spenden möchten. Tragen Sie die Summe einfach unten ins das Formular ein. Wir melden uns dann bei Ihnen und klären alles Weitere. Sie können natürlich auch die kostenlose Radio Hamburg Spendenhotline 0800 / 1036800 anrufen. Außerdem hat Andreas eine Spendendose dabei und sammelt während seiner Tour, bis die benötigten 8.200 Euro zusammen sind.

Was Andreas Ewald während seiner "Max wird mobil"-Tour, die freundlicher Weise unterstützt wird von B.O.C. - der Fahrrad-Megamarkt, erlebt, lesen Sie demnächst in seinem Fotoblog.

Teilnahme an diesem Gewinnspiel nicht mehr möglich

Eine Teilnahme an diesem Gewinnspiel ist leider nicht mehr möglich, da es am 30. Juli, 18:00 Uhr, beendet wurde.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.