Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hörer helfen Kindern

5.000 Euro für Familie Saby

Durch Ihre Spenden können wir Familie Saby die erforderlichen 5.000 Euro spenden.

Mona Saby ist 45 Jahre alt und lebt mit ihrer 12-jährigen Tochter Nadia, dem 9-jährigen Sohn Daoud und den drei Enkelkindern Hadi (6 Jahre), Alissa (12 Jahre) und Lena (15 Jahre) im Kreis Stormarn. Vor einem Jahr sind die Sechs von Nordrhein-Westfalen nach Norddeutschland gezogen. Seitdem lebt die persische Familie in einer bedrohlichen finanziellen Lage. Mona Saby hat ihren Mann vor einigen Jahren verloren und leidet seitdem an Depressionen und an einer bislang nicht behandelten Rheuma-Erkrankung. Nach dem Tod ihrer ältesten Tochter Sarah, die 2007 im Alter von 26 Jahren verstorben ist, zieht Mona neben ihren beiden eigenen Kindern auch ihre drei Enkelkinder mit auf. Zusätzlich hat Mona mit dem Schicksal zu kämpfen, dass die 15-jährige Lena an Muskelschwund leidet und keine lange Lebenserwartung hat. Das Mädchen sitzt im Rollstuhl und kann sich nur mit sehr viel Mühe hinstellen. Gehen kann Lena maximal 200 Meter.

Arbeitsagentur hat das Geld gekürzt

Mona Saby, ihre Kinder und Enkelkinder leben von Hartz IV. Bis zu ihrem Umzug nach Norddeutschland sind sie mit dem Geld ausgekommen, um ihren bescheidenen Lebensunterhalt zu decken. Die zuständige Arbeitsagentur im Kreis Stormarn hat die Leistungen allerdings gekürzt, so dass die Familie 800 Euro weniger im Monat hat als früher. Zwar hat Mona Saby einen Rechtsstreit gegen die Arbeitsagentur inzwischen gewonnen, die Nachzahlungen vom Amt reichen aber bei weitem nicht aus, um die Schulden zu tilgen. Auf Nachfrage von Radio Hamburg Hörer helfen Kindern, warum die Familie weniger Geld als in Nordrhein-Westphalen bekommt, haben wir von der Arbeitsagentur leider keine Stellungnahme bekommen.

Untragbare Zustände in der Wohnung

Hilfe bekommt Familie Saby vom ambulanten Hospizdienst Familienhafen. Der berichtet von untragbaren Zuständen. Teilweise hat die Familie nicht genug Geld, um sich etwas zu Essen zu kaufen. Zusätzlich hat die ganze Familie mit dem frühen Tod der 26-jährigen Mutter, Schwester und Tochter zu kämpfen. Besonders die 12-jährige Alissa leidet darunter. Sie spricht kaum ein Wort und zieht sich mit ihrer Trauer zurück. Regelmäßig fährt Mona Saby deshalb mit allen Kindern nach Nordrhein-Westphalen ans Grab von Sarah.

Ein neuer Kühlschrank, Herd und Reparaturen

Die Wohnung, in der Mona Saby mit den Kindern lebt, ist schon älter. Notwendige Reparatur- und Renovierungsarbeiten hat die Familie trotz Geldnot selber durchgeführt, einen Zuschuss hatte die Arbeitsagentur abgelehnt. Dennoch braucht die Familie dringend einen neuen Herd, da von den vier Platten nur eine funktioniert, und eine neue Kühl-Gefrier-Kombination. Der alte Kühlschrank ist sehr marode und verliert Wasser. Zusätzlich braucht die 15-jährige Lena einen Schreibtisch. Auch der acht Jahre alte Opel Vectra muss dringend in die Werkstatt, um Reparaturen an den Bremsen und anderen wichtigen Teilen durchzuführen. Zusätzlich braucht das Auto bei diesem Wetter Winterreifen.

Helfen Sie mit Ihrer Spende Da Mona Saby kaum Geld hat, kann sie ihren Kindern und Enkelkinder auch keine Winterbekleidung und Weihnachtsgeschenke kaufen. Durch Ihre Unterstützung und Ihren Spenden kann Radio Hamburg Hörer helfen Kindern Familie Saby helfen und die erforderlichen 5.000 Euro spenden. Wir sagen vielen Dank an alle Spender!