Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hörer helfen Kindern

Spende von Rewe-Azubis

Die Rewe-Azubis haben durch verschiedene Aktionen eine große Summe zusammenbekommen.

Die Azubis von Rewe-Nord sind im Studio und übergeben eine Wahnsinnsspende von 10.656,80 Euro an Radio Hamburg Hörer helfen Kindern.

Jedes Jahr findet bei Rewe eine Azubi-Aktion statt, meistens Bezirksweise und dieses Jahr wurden zwei Bezirke zusammengelegt, um mehr Spenden zu bekommen. Um Geld für Hamburgs Kinder in Not zu bekommen, haben die Azubis auf dem Tibarg in Niendorf ein Fest veranstaltet. Da wurden Rewe-Eigenmarkenprodukte verkauft, eine große Tombola hat stattgefunden, Obsteimer wurden verkauft, Kinder wurden geschminkt und eine Hüpfburg wurde aufgebaut. Außerdem haben die Azubis in den Rewe-Märkten Kuchen und Hot Dogs verkauft.

 

Ein riesen Dankeschön an die Azubis von Rewe-Nord und die Rewe Kunden, die an der Spende beteiligt waren.

Das gesammelte Geld geht an:

Der Verein Verwaiste Eltern e.V., dieser betreut Familien, die ein Kind verloren haben und bietet Kindern, deren Bruder oder Schwester gestorben sind, die Möglichkeit in Seminaren ihre Trauer zu verarbeiten. Der Verein kann sich mit Mitgliedsbeiträgen und Spenden gerade so über Wasser halten.

Die Kingertagesstätte Agilo in Hamm, hier werden 51 Kinder im Alter zwischen acht Monaten und sechs Jahren betreut. Das Problem ist, dass es in der Umgebung keinen geeigneten Spielplatz gibt, auf dem die Kinder sich bewegen können. Deshalb benötigt die Kita sogenannte „Motosteps“, also Geräte, mit denen die Wahrnehmung der Kinder im eigenen Bewegungsraum verbessert wird.

Und an den Verein Spielmobil Falkenflitzer und den Verein zur Förderung der Jugendarbeit e.V. aus Wilhelmsburg. Gemeinsam wird hier 60 Kindern ein Tanzprojekt geboten, bei dem sich die teilnehmenden Kids neben der künstlerischen Arbeit mit ihrer kulturellen Identität, richtigem Sozialverhalten und Gewaltprävention auseinandersetzen und Kontakte knüpfen. 6 Monate dauern die Proben. Inklusive Betreuer, Tanztrainer und Fahrtkosten macht das 5.000 Euro.