Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hörer helfen Kindern e.V.

Familie Timmann freut sich über barrierefreie Umbauten

Hamburg, 07.03.2017
HHK, Hörer helfen Kindern, Familie Timmann, Barrierefreier Ausbau

Familie Timmann hat dank Hörer helfen Kindern e.V. eine barrierefreie Wohnung für die vier erkrankten Söhne. 

Der 7 Jahre alte Levi hat Neurofibromatose und wird nicht mehr sehr lange leben. Neurofibromatose ist ein Gendefekt, durch den Bindegewebe und Nervengewebe entarten und sich zu Tumoren ausbilden. Durch den Hirntumor verliert Levi immer mehr Fähigkeiten, die er bereits hatte (z.B. Sprache und Motorik). Mittlerweile ist er außerdem blind. Levi ist auf einen E-Rollstuhl angewiesen und gilt als austherapiert.

Auch Levis Brüder sind krank

Auch seine 3 älteren Brüder sind krank. Vincent (20), Lennart (17) und Maximilian (14) sind aus der früheren Ehe von Levis Mutter Sonja (42). Der älteste Bruder Vincent, der gerade Abi gemacht hat, ist krank. Er hat Arthrose im Sprunggelenk und wird bald ein künstliches Gelenk brauchen. Lennart hat Knochennekrose, Rheuma und leidet unter vielen starken Allergien. Bei Maximilian ist die Wirbelsäule entzündet und seine Gelenke verknöchern immer stärker. Beide sind, wie Levi, auf den Rollstuhl angewiesen. 

Wohnung soll behindertengerecht werden

Die Familie lebt in der Wohnung einer Wohnungsbaugesellschaft, mit deren Einverständnis und Unterstützung die Wohnung nun behindertengerecht umgebaut werden soll. Zum Beispiel passen die Rollstühle nicht durch die Türen und eine größere, geeignetere Wohnung ist bei den explodierten Mietpreisen in Hamburg nicht drin. Die Krankenkasse übernimmt nicht alle Kosten für den Umbau. Die Familie lebt von Hartz IV, weil Mutter Sonja ihren Job aufgeben musste, um sich um ihre 4 kranken Jungs zu kümmern.

Dank Eurer Hilfe wurden 7.900€ gesammelt, um die Terrassentür zur Haupteingangstür umzubauen und den Weg vom Auto zur Tür rollstuhlgerecht zu machen. Nun sind die Bauarbeiten abgeschlossen und Familie Timmann ist sehr dankbar.