Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hörer helfen Kindern e.V.

Ein neuer Musikraum im Schulkinderclub Billbrookdeich

Hamburg, 06.11.2017
Scheckübergabe Schulkinderclub

Die Kinder und Mitarbeiter des Schulkinderclubs Billbrookdeich bei der Scheck-Übergabe. 

Dank der Spende kann der Musikraum renoviert werden und die Kinder des Schulkinderclubs Billbrookdeich können wieder musizieren. 

Der Schulkinderclub liegt mitten im Gewerbegebiet Hamburg-Billbrook und arbeitet mit der Grundschule Billbrookdeich zusammen.

Da es in der Umgebung der Schule keine Infrastruktur wie Geschäfte, Spielplätze, Sportanlagen oder Sportvereine gibt, bietet der Club die einzige Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche.

Nach Schulschluss sowie in den Ferien werden im Schulkinderclub rund 160 Kids im Alter von 5 bis 18 Jahren mit Migrationshintergrund betreut, die im Einzugsbereich der Schule oder in den umliegenden Flüchtlingsunterkünften wohnen. 

Ein vielfältiges Programm für die Kinder 

In Kleingruppen werden die Kinder von acht Pädagogen und drei hauswirtschaftlichen Mitarbeitern betreut. Nach dem Mittagessen und der Hausaufgaben-Unterstützung bietet der Club ein großes Freizeitprogramm an. Dazu gehören eine Kochgruppe, ein Musikraum, eine Puppenstube, ein Computerraum, ein Spielzimmer und die Möglichkeit, in zwei Schulsporthallen Sport zu machen. 

Leider ist der Musikraum sehr heruntergekommen und muss komplett renoviert werden. Dies kann die Einrichtung nicht eigenständig finanzieren. Das Geld für die Ausstattung und weitere Musikinstrumente hat der Schulkinderclub durch andere Stiftungen zusammen bekommen.

Es fehlen noch 5.141,19  Euro für die Schallschutzmaßnahmen, damit die Kinder wieder ohne Rücksicht auf die Nachbarn oder andere Kinder laut Musik machen können.

Musikraum Schulkinderclub

Radio Hamburg Hörer helfen Kindern übernimmt die Kosten von 5.141,19 Euro. Zusammen mit dem "Who’s Perfect" Store Hamburg ist die Spende möglich geworden, der 2.500 Euro eingebracht hat.

comments powered by Disqus