Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

1.500 Euro zusammen

Ein Kinderzimmer für Paul

Dank Ihren Spenden können wir dem kleinen Paul ein altersgerechtes Kinderzimmer bezahlen.

Seit seiner Geburt leidet der zweijährige Paul Lunow aus Eilbek an einer Verengung der Luftwege, durch die es zu krankhaften Atemgeräuschen (Stridor) kommt. Zudem leidet Paul an der angeborenen Stoffwechselstörung atypische Hyperphenylalaninämie: Sein Körper kann eine bestimmte Aminosäure nicht abbauen und der Kleine ist dadurch in seiner Entwicklung schwer beeinträchtigt.

Bei einer im Krankenhaus unter Vollnarkose durchgeführten Bronchoskopie stellte sich dann heraus, dass Pauls Stimmlippen zusammenkleben und die Luftröhre instabil ist, sodass eine eigenständige Atmung zu anstrengend für ihn ist. Die Ärzte rieten der Familie deswegen zu einem Luftröhrenschnitt. Nachdem Paul dann auch noch eine Lungenentzündung bekam, wurde der Luftröhrenschnitt bei dem damals gerade mal acht Wochen alten Jungen durchgeführt.

Seitdem trägt Paul eine Kanüle mit einem Sprechaufsatz in der Luftröhre. Ein Heimmonitor überwacht die Vitalfunktionen des kleinen Jungen. Weitere Symptome der Diagnose sind sprachliche und motorische Entwicklungsstörungen. So hat Paul erst sehr spät laufen gelernt und kann sich auch sprachlich noch nicht gut ausdrücken.

Für den Alltag von Mutter Jana (30) bedeutet Pauls Krankheit Hilfe beim täglichen Inhalieren morgens und abends, Stomapflege (rund um die Kanüle muss alles durch Absaugen und Eincremen sauber gemacht werden) und Fahrten zum Logopäden und zur Krankengymnastik. Paul hat auch noch eine neunjährige Schwester, mit der er sich gut versteht. Ein Pflegedienst besucht die Familie fünf Mal in der Woche für jeweils fünf Stunden und kümmert sich hauptsächlich um die Pflege von Pauls Sprechkanüle.

Ein Herzenswunsch der Familie ist ein altersgerecht, gestaltetes Kinderzimmer für Paul, denn nach dem Umzug der Mutter ins Wohnzimmer bewohnt Paul ihr altes Schlafzimmer. In diesem Raum fehlen aber Kindermöbel und er müsste gestrichen werden. Da Jana alleinerziehend ist und Hartz 4 bezieht, kann sie die Neugestaltung des Zimmers nicht bezahlen.

Dank Ihren zahlreichen Anrufen und Spenden haben wir das Geld für das Kinderzimmer zusammen und können Familie Lunow ein schönes Weihnachtsfest bescheren.

Fotos: So sieht es bei Paul Zuhause aus.