Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

3.500 Euro für Jakob Hahne gesammelt

Fernseher, Schlafsofa und Laptop können gekauft werden

Jakob Hahne Betreuer

Jakob Hahne und Florian Abbe, Leiter des Phönix/Betreutes Wohnen in Ahrensburg.

Die benötigten 3.500 Euro für den am Asperger Syndrom erkrankten Jakob Hahne sind zusammen. Damit kann die Wohnungseinrichtung und ein Laptop gekauft werden.

Jakob Hahne ist 17 Jahre alt und leidet am sogenannten Asperger Syndrom, einer leichten Form von Autismus. Er tut sich schwer mit den ungeschriebenen Regeln des sozialen Zusammenlebens und zeigt, wie viele Autisten, wenig Empathie und Eigenmotivation. Ferner kann er Reize von außen nur schwer filtern und sich schlecht konzentrieren. Das Asperger Syndrom wurde bei Jakob erst diagnostiziert, als er zehn Jahre alt war.

Jakobs Mutter hat Krebs

Vor zwei Jahren erhielt Jakobs Mutter Veronika Hahne (Foto unten) für sich die niederschmetternde Diagnose Krebs. Und zwar ein besonders aggressiver Tumor mit Namen „Müllerscher Mischtumor“, der die Weichteile im Körper (u.a. Eierstöcke) befällt. Nach mehreren Operationen und Chemotherapien ist sie jetzt am Ende der Schulmedizin angelangt. Es gibt keine weiteren Behandlungsmöglichkeiten. Die studierte Arbeitswissenschaftlerin, die lange bei Airbus als Arbeitsvorbereiterin arbeitete, kann seit 2010 keiner Arbeit mehr nachgehen und bezieht eine Erwerbsminderungsrente. Dreimal täglich kommt ein Pflegedienst.

 

Er lernt auf eigenen Beinen zu stehen

Aufgrund der prekären gesundheitlichen Situation seiner Mutter ist Jakob im Oktober 2012 in eine betreute Wohngruppe ganz in der Nähe gezogen, um sich abzunabeln und um zu lernen, selbständig zu leben. Im Phönix Kinder- und Jugendhilfezentrum Ahrensburg bewohnt Jakob eine kleine Wohnung. Er erhält hier die sozialen und lebenspraktischen Schlüsselqualifikationen, die ihm ein selbständiges Leben innerhalb der Gesellschaft ermöglichen sollen. Dies ist umso wichtiger, als der Teenager angesichts der Krankheit seiner Mutter bald auf sich allein gestellt sein wird.

Vater verließ die Familie vor 15 Jahren

Bereits kurz nach Jakobs zweitem Geburtstag hat sich der Vater von der Familie verabschiedet, weil er mit der psychischen Besonderheit seines Kindes nicht klar kam. Unterhalt zahlt er nur unregelmäßig oder gar nicht. Seit seinem achten Geburtstag hat Jakob keinerlei Kontakt mehr zu ihm. Jakob hat eine Stiefschwester, die in Hamburg lebt. Sie ist 30 Jahre alt und pflegt einen guten Kontakt zu Mutter und Bruder, kann aber nicht die Verantwortung für Jakob übernehmen.

Wohnungseinrichtung und einen Laptop

Für Mutter und Sohn bedeuten die getrennten Wohnungen einen massiven Kontaktverlust, denn Frau Hahne ist zu schwach, um aus dem Haus zu gehen. Ferner hat Jakob keinen PC oder Laptop, um via E-Mail oder ähnlichem in Kontakt mit ihr zu bleiben. Auch für die Schule, er will 2013 seinen Realschulabschluss machen, und seinen weiteren beruflichen Werdegang wäre ein Laptop sehr hilfreich. Für sein Zimmer bei Phönix wünscht sich Jakob neben einem Schlafsofa noch einen eigenen Fernseher.

3.500 Euro für Jakob gesammelt

Damit Jakob sich in seiner neuen Wohnung wohler fühlt und er mit seiner todkranken Mutter kommunizieren kann, haben wir für ihn 3.500 Euro gesammelt. Dank Ihrer zahlreichen Spenden hatten wir die Summe am Dienstagnachmittag zusammen und können Jakob nun seine Wünsche erfüllen.