Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

8.410 Euro gespendet

Spenden für ein behindertengerechtes Auto

Hamburg, 20.08.2012
HHK - Kim Löbau

Die Familie Löbau und Moderator Dirk Steigemann bei der Spendenübergabe.

Die 14-jährige Kim Michelle Löbau ist geistig und körperliche schwerbehindert. Ihre alleinerziehende Mutter Petra benötigt nun ein behindertengerechtes Auto.

Die geistig und körperlich schwermehrfachbehinderte Kim Michelle Löbau leidet unter dem Sanfilippo Syndrom und ist geistig auf dem Stand eines Säuglings. Das Sanfilippo Syndrom ist ein Enzymeffekt, bei dem die Zellen nach und nach ihre Funktion verlieren. Davon betroffene Kinder werden "gesund geboren", entwickeln sich zunächst normal, lernen laufen, sprechen etc. Die Behinderung beginnt dann schleichend (im Alter von ca. ein bis vier Jahren), indem die erlernten Fähigkeiten wieder verlernt werden.

Diagnose mit sechs Jahren

Kim bekam die Diagnose mit sechs Jahren. Sie kann mittlerweile nicht mehr laufen oder stehen, muss gewickelt und gefüttert werden, bedarf ständiger Aufsicht und ist auf den Rollstuhl angewiesen. Außerdem hat sie eine Epilepsie bekommen, die auch mit Medikamenten nicht in den Griff zu bekommen ist. Die Lebenserwartung des Mädchens ist ungewiss. Da Kim nun einen größeren Pflegerollstuhl bekommen hat, benötigte die Familie ein großes und behindertengerechtes Auto (mit Rampe). Durch regelmäßige Fahrten zu Ärzten und ins Epilepsie-Zentrum, ist die Familie auf ein Auto angewiesen.

Zusammen mit der Europa Passage gespendet

Kims Behinderung schränkt die Mobilität der Familie stark ein, worunter natürlich die Lebensqualität sehr leidet. Die Mutter lebt von Hartz 4. Um die Gesamtsumme in Höhe von ca. 21.000 Euro aufzubringen, hat sie sich auch um weitere Spenden bemüht und viele Zusagen bekommen. Es fehlte nur noch eine Restsumme von 8.410 Euro. Radio Hamburg Hörer helfen Kindern und die Europa Passage spendeten das restliche Geld für ein behindertengerechtes Auto.