Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hörer helfen Kindern

2.640 € für Lauf-Therapie

Radio Hamburg Hörer helfen Kindern und die Dietrich F. Liedelt Stiftung spenden 2.640 Euro.

Alexander ist 10 Jahre alt  und wurde aufgrund einer nicht erkannten Infektion bereits in der 24. Schwangerschaftswoche geboren. Beim Transport ins Kinderkrankenhaus bekam er Hirnblutungen 4. Grades. Als Folge davon entdeckte man später eine Zyste, die Teile des Klein- und Stammhirns zerstört hatte. Dadurch ist Alexander schwer behindert und in seiner Entwicklung stark beeinträchtigt. Er hat nur 5 Prozent Sehkraft, kann kaum sprechen und nicht gehen. Der Junge hat mittlerweile schon 20 Operationen hinter sich und viele stehen noch bevor.

Eine dreiwöchige Lokomat-Therapie, die auch von Alexanders Arzt empfohlen wird, soll Alexander helfen, Fortschritte beim Laufenlernen zu machen und somit selbstständiger zu werden. Diese Therapie findet im Ganglabor in Walstedde bei Münster statt. Mit Hilfe eines sogenannten Lokomaten sollen während des intensiven Lauftrainings Laufmuster im Gehirn des Patienten abgespeichert werden, die es ihm später ermöglichen, eigenständig zu laufen. Die Krankenkasse (Barmer GEK) übernimmt die Kosten nicht, da es sich um eine "neue" Methode handelt.

Radio Hamburg Hörer helfen Kindern und die Dietrich F. Liedelt Stiftung spenden dem Jungen deshalb 2.640 Euro zur Finanzierung der Lauflern-Therapie und der Unterbringung vor Ort.