Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hörer helfen Kindern

Alina geht es wieder besser

Hamburg, 04.08.2014
Aline Berbüsse

Nach ihrer Herztransplantation musste Alinas Wohnung entkeimt werden. Radio Hamburg Hörer helfen Kindern hat dafür 1.500 € gespendet.

Alina Berbüsse (14) aus Schwarzenbek war schwer herzkrank. Sie litt unter einer angeborenen dilatativen Cardiomyopathie. Ihr Herzmuskel war extrem vergrößert, drei Herzklappen schlossen nicht mehr richtig und eine OP war nicht möglich. Alina musste mehrmals täglich 10 verschiedene Medikamente mit z.T. heftigen Nebenwirkungen schlucken. Seit Monaten war sie dauerhaft im UKE und wartete auf ein Spenderherz. Im Juni bekam sie endlich erfolgreich ein Spenderherz transplantiert. Damit das Mädchen nach der Herztransplantation vom Krankenhaus nach Hause durfte, musste die Wohnung der vierköpfigen Familie komplett entkeimt werden - das heißt alle Teppiche und Polster/ Matratzen mussten entsorgt werden; in Alinas Zimmer musste Laminat verlegt werden. Radio Hamburg Hörer helfen Kindern übernahm die damit verbundenen Materialkosten in Höhe von 1.500 €.   

Folgendes hat uns Mutter Petra Berbüsse geschrieben:

"Liebe Radio Hamburg Hörer, liebe Spender,

seit Mitte Juni hat Alina nun ein neues Herz. Nach dramatischen Zwischenfällen, nachdem sie akutes Herzversagen hatte, an die Herzlungenmaschine angeschlossen war und die Zeit so knapp wurde, kam dann gerade noch rechtzeitig ein Herz. Es geht ihr seit der Transplantation immer besser. Sie kann wieder aus tiefster Seele lachen. Sie macht Pläne für die Zukunft. Wir sind dem Menschen, der ihr mit seiner Entscheidung, ein Organspender zu sein, unserer Tochter das Leben rettete,  zutiefst dankbar. Wir sind nun mit Alina wieder zu Hause. Sie genießt ihr „neues“ altes Zimmer, ihren Schreibtisch, ihren Stuhl, einfach das Erholen zu Hause...

Hiermit möchte ich mich bei allen Radio Hamburg Hörern bedanken, aus eigener Kraft hätten wir die Renovierung finanziell nicht geschafft. Alina war nun fast ein halbes Jahr im UKE.
Nun fängt ihr neues Leben an. Danke"