Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hörer helfen Kindern

SchreiBabyAmbulanz bekommt 2.500 Euro gespendet

Hamburg, 28.05.2013
SchreiBabyAmbulanz

Die SchreiBabyAmbulanz bekommt von Hörer helfen Kindern

Hörer helfen Kindern spendet der SchreiBabyAmbulanz Hamburg 2.500 Euro, um Gewalt gegen Babys vorzubeugen.

2.500 Euro von Hörer helfen Kindern für die SchreiBabyAmbulanz Hamburg. Die Ambulanz bietet Familien mit geringem Einkommen eine Krisenbegleitung an. Die Mitarbeiter helfen den Eltern mit Extremsituationen besser umzugehen und nicht über zu reagieren, damit Gewaltübergriffe auf Babys und Kleinkinder vorsorglich verhindert werden können.

Eltern sind oftmals überfordert und entwickeln Wut

Einige Babys schreien anhaltend lang und exzessiv, sodass Schlafstörungen bei ihnen und ihren Eltern auftreten. Dabei fühlen sich die Eltern oftmals hilflos, verzweifelt und erschöpft und entwickeln Wut gegen die Babys, wobei sie zusätzlich Versagensängste begleiten.

Keine kommunale oder staatliche Förderung der Ambulanz

Durch körper- und gesprächstherapeutische Methoden hilft die SchreiBabyAmbulanz den Babys und den Eltern. Da diese Form der Krisenintervention kein Leistungsfaktor des Gesundheitssystems ist und es zudem keine kommunale oder staatliche Förderung gibt, sind die Familien, die nur einen geringen Eigenanteil tragen können, auf Spenden angewiesen.

Eine Sitzung kostet 60 Euro. Da jede Familie nur so viel zahlen muss, wie es ihr möglich ist, entsteht eine Finanzierungslücke. Daher spendet Hörer helfen Kindern 2.500 Euro für die Ambulanz.

(pgo)