Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hörer helfen Kindern e.V.

Ein Therapierad für Artur aus Geesthacht

Hamburg, 13.12.2015
Hörer helfen Kindern Artur und Marina Vardanyan

Damit sich Artur in Zukunft selbstständig fortbewegen kann, sammelt Hörer helfen Kindern e.V. 3.000 Euro für ein Therapie-Dreirad.

Der körperlich und geistig behinderte Artur benötigt, um sich selbstständig fortbewegen zu können und um endlich Laufen zu lernen, ein Therapie-Dreirad.

Der 14-jährige Artur wohnt seit zwei Jahren mit seiner Mutter Marina Vardanyan (52) in Geesthacht. Die beiden kommen ursprünglich aus Armenien. Artur ist mit einer geistigen (Cerebral-Parese) und körperlichen Behinderung geboren worden.

Vater misshandelt Mutter und Artur

Die Mutter wird von ihrem frisch angetrauten Ehemann in ein armenisches Dorf mitten ins Nirgendwo gebracht und dort in einem Zimmer eingesperrt. Es ist mehr eine Hütte als ein Haus und es gibt kein Telefon und keinen Kontakt zur Außenwelt. Niemand, nicht einmal Marinas Eltern, wusste wo sie war. Dann wird sie schwanger. Zur Geburt holt ihr Mann eine alte Frau aus dem Dorf ins Haus, die bei der Geburt hilft: Artur ist behindert – in Armenien eine Schande. Er ist geistig behindert und hat verkürzte Sehnen, die ihm große Schmerzen bereiten und durch die er nicht laufen kann. Die Misshandlungen werden schlimmer. Jetzt lässt der Vater sich auch an dem behinderten Kind aus. 

Marina kann nach fünfjähriger Gefangenschaft mit der Hilfe eines Nachbarn Kontakt zu ihren Eltern herstellen. Mit der Polizei holt Marinas Vater seine Tochter und seinen Enkel aus deren Gefängnis. Der Vater wandert nach Morddrohungen in Armenien ins Gefängnis.

Odyssee nimmt kein Ende

Aber auch in ihrem neuen, sicheren Zuhause bleibt der Zustand schlimm. Der alte Mann und Opa von Artur ist selbst schwer krank und die Mutter von der Tyrannei schwer traumatisiert. Sie traut sich nicht auf die Straße. Durch die Hilfe von Marinas bester Freundin aus Kindheitstagen, Yelena Kechwaewa, werden schließlich Ärzte ohne Grenzen auf den Jungen aufmerksam, der nur unter großen Schmerzen auf den Knien oder den Zehenspitzen vorwärts "robben" kann. Sie vermitteln die Familie nach Hamburg und an die Schön Klinik.

Hilfe in Hamburg

2013 kann die Familie nach Hamburg reisen und Artur bekommt dort endlich die nötige medizinische Versorgung und Operation, die seine Sehnenverkürzung richtet und ihm hoffentlich bald ermöglicht, richtig laufen zu lernen. Ein Anwalt kann zudem eine Aufenthaltsgenehmigung für die Familie erwirken, da es außer Frage stehen soll, dass Artur mit dieser Behinderung und Vorgeschichte wieder weggeschickt wird.

Zum ersten Mal in seinem Leben besucht Artur in Deutschland auch eine Schule, die "Hachede Schule in Geesthacht", hat Kontakt zu anderen Kindern und lernt Deutsch.

Therapie-Dreirad soll Artur im Alltag helfen

Auf Empfehlung von seinen Ärzten und der Krankengymnastin soll Artur Fahrrad fahren, damit er sich fortbewegen kann und seine motorischen Fähigkeiten verbessert. Da Artur aufgrund seiner Erkrankung noch nicht richtig laufen kann und vom Gleichgewicht her auch kein normales Fahrrad fahren kann, benötigt er ein sogenanntes Therapiedreirad. Dies ist ein Fahrrad mit drei Rädern und kostet rund 3.000 Euro. 

Hörer helfen Kindern hat Dank Eurer Hilfe für die Familie Vardanyan insgesamt 3.000 Euro zusammenbekommen, damit Artur mit einem Therapiedreirad selbstständiger und körperlich fitter wird, um auch andere Herausforderungen besser meistern zu können.

3.000 Euro für ein Therapiedreirad

Hör Euch hier noch einmal an, wie die beste Freundin von Marina und Artur, Yelena, von Radio Hamburg Moderatorin Birgit Hahn am Montagmittag (14.12) erfahren hat, dass das Geld für Arturs Therapiedreirad zusammengekommen ist:

Ein Therapiedreirad für Artur

(san)

comments powered by Disqus