Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hörer helfen Kindern e.V.

Hilfe für Lukas Rotermund

Hörer helfen Kindern, Lukas Rotermund, 16.03.2012

Von links nach rechts: Martina Müller (Radio Hamburg), Jörg & Heike Rotermund, Lukas, Peter Rohde (TSV Winsen) und Arne Östlind (Hanfried Personaldienstleistungen).

Um ein Orientierungs- und Mobilitätstraining zu absolvieren, unterstützt Radio Hamburg Hörer helfen Kindern e.V. den schwerbehinderte Lukas Rotermund mit 2.540 Euro.

Winsen/Luhe, 16.03.2012

Heike und Jörg Rotermund haben vier Kinder: Jan-Philipp ist 24 Jahre alt, Jennifer (21), Mira (18) und Lukas (15). In der kommenden Woche zieht Mira nach Jan-Philipp und Jennifer aus dem Familienhaus in Winsen Luhe aus. Dann wohnt nur noch Lukas bei seinen Eltern. Lukas' Mutter Heike hat zudem mit schweren Depressionen zu kämpfen und leidet am Borderline-Syndrom. Auch Vater Jörg ist gesundheitlich angeschlagen. Er hat mit einem Burnout-Syndrom zu kämpfen.

Lukas ist depressiv und hat keinen Lebensmut

Der jüngste Sohn Lukas ist schwerbehindert, da er unter einer Lähmung im rechten Bein sowie unter Epilepsie leidet. Krampfanfälle sind in der letzten Zeit aber zum Glück ausgeblieben. Sein größtes Problem sind momentan seine depressiven Verstimmungen und der fehlende Lebensmut. Dazu trägt auch Lukas' beidseitige Augenerkrankung bei, durch die er auf beiden Augen fast nur noch 0,5 Prozent Sehkraft hat. Der Teenager ist daher im Alltag oftmals orientierungslos und nicht so selbständig wie er es gern wäre. Bei Dämmerung oder Dunkelheit traut sich Lukas beispielsweise nicht mehr allein nach draußen auf die Straße.

Orientierungs- und Mobilitätstraining notwendig

Das Bildungszentrum für Blinde und Sehbehinderte Hamburg, das Lukas besucht, empfiehlt ihm, an einem so genannten Orientierungs- und Mobilitätstraining teilzunehmen. Dort soll der Junge lernen, seinem Alter entsprechend selbständiger zu werden und sich besser zurechtzufinden. Bei diesem Training, das im April starten soll, lernen die Teilnehmer unter anderem mit einem Blindenstock umzugehen und sich allein unter vielen Passanten oder als Fußgänger im Straßenverkehr zurechtzufinden.

Radio Hamburg Hörer helfen Kindern e.V. hilft der Familie

Da die Krankenkasse die Kostenübernahme abgelehnt hat und das Geld der Familie für das Training nicht ausreicht, übernehmen Radio Hamburg Hörer helfen Kindern e.V., Peter Rohde und Arne Östlind, die einen Teil des Geldes bei einem Fußballspiel des TSV Winsen gegen den HSV gesammelt haben, die nötigen 2.540 Euro. Damit kann Lukas das Training absolvieren, selbstständiger werden und neuen Lebensmut schöpfen.