Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hörer helfen Kindern e.V.

Kinderbetreuung für Cord und Georg aus Egestorf

Hamburg, 17.12.2015
Hörer helfen Kindern Kinderbetreuung für Cord und Georg Büttinghaus

Damit die Kinderbetreuung in der Familie Büttinghaus aus Egestorf weiterhin gesichert werden kann, benötigt die Familie insgesamt 12.000 Euro.

Nach einem Hirnschlag ist die Mutter von Cord und Georg regungslos in ihrem eigenen Körper gefangen. Damit die Kinder weiterhin betreut werden können, benötigt die Familie 12.000 Euro.

Familie Büttinghaus aus Egestorf in Niedersachsen lebt bis zum 28. März 2015 ein glückliches Familienleben. Die 31-jährige Silke ist im 8. Monat mit ihrem zweiten Kind schwanger, als sie morgens vor ihrem Mann zusammenbricht und panisch schreit, sie könne weder Arme noch Beine spüren. Minuten später wird Silke mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Eine halbe Stunde später der Anruf der Ärzte: "Gehen sie davon aus, dass Ihre Frau nicht überlebt."

Schlaganfall im Hirn

Silke hat ein Aneurysma – einen Schlaganfall im Hirn und zusätzlich starke Hirnblutungen. Die Überlebenschance liegt bei unter zehn Prozent. Das Leben des ungeborenen Kindes wollen die Ärzte aber auf jeden Fall retten. Der kleine Georg kommt mit 3000 Gramm und 51 Zentimetern gesund auf die Welt.

Gefangen im eigenen Körper

Silke überlebt, aber leidet seitdem am Locked-in-Syndrom (LIS). LIS-Patienten sind bei vollem Bewusstsein, aber komplett bewegungsunfähig. Lediglich die Augen können sie bewegen, um zu kommunizieren. In ganz Europa gibt es geschätzt nur etwa 400 Menschen die auf diese Art erkrankt sind. Die Sterberate liegt bei 87%. Begleitet wird die Krankheit oft von schweren Depressionen, die den Patienten den Lebenswillen nehmen und sich zwischen den Körper und das geringe Genesungspotential stellen.

Vater Jörg kämpft für seine Familie

Vater Jörg (39) gibt nicht auf. Er weiß, Silke muss zurückkommen. So oft es geht besucht er sie gemeinsam mit den Kindern, dem zweijährigen Cord und dem acht Monate alten Georg, um sie am Leben teilhaben zu lassen und den Kindern Zeit mit ihrer Mutter zu ermöglichen. Kleine Erfolge sind bereits, dass sie ihre linke Hand und den Kopf ein wenig bewegen kann - das ist ein Wunder. Seine komplette Zeit und komplettes Geld steckt er in die Therapie der Ehefrau und die Betreuung seiner Kinder. 

Das Wunder Silke zurückzuholen geht weiter. Jörg hatte Cord nach dem Unfall versprochen: an Weihnachten kommt Mama nach Hause. Am 22.12.2015 dürfen sie Silke tatsächlich nach Hause holen und führen von dort die Therapie und Pflege fort.

Familie finanziell aus der Bahn geworfen

Jörg Büttinghaus ist selbstständig und vertreibt Produkte für Knochengesundheit. Ein normales Leben kann er der Familie gut finanzieren. Dieses tragische Schicksal hat die Familie allerdings komplett aus der Bahn geworfen. In seiner Verzweiflung hat Jörg mit einem Freund die Return | Stiftung gegründet und hofft auf Spenden und Aufklärung für die Krankheit. Bislang kommen über 90 Prozent der Spenden aus der Familie und dem Freundeskreis und es reicht lange nicht aus. Spätestens im März 2016 sind alle Ersparnisse und Spenden erschöpft. Wie es dann weitergehen kann ist noch nicht klar.

24-Stunden-Betreuung für die beiden Kids

Zusätzlich zu den normalen Kosten einer vierköpfigen Familie, hohen Zusatzkosten für die Therapie und Pflege der Mutter kommt die Betreuung der beiden Kinder hinzu: Zwei Nannys kümmern sich abwechselnd 24 Stunden am Tag um die Söhne der Familie. Kosten: 8.000 Euro im Monat. Vater Jörg möchte, dass seine beiden Jungs in ihrem geschützten Zuhause aufwachsen, deshalb kommt im Moment nur die Lösung mit den Nannys in Frage.

Radio Hamburg Hörer helfen Kindern möchte der Familie ein wenig Last von den Schultern nehmen und sammelt während des Spendenmarathons 12.000 Euro, damit die 24-Stunden -Kinderbetreuung für Cord und Georg weiterhin gesichert ist.

 

Ihr habt geholfen

Hier hört Ihr nochmal, wie Jörg von Radio Hamburg Moderatorin Charlene Festner erfährt, dass das Geld komplett zusammengekommen ist.

Jörg ist sehr dankbar

comments powered by Disqus