Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Unterstützung für Bo und Keke

Geräumiger Familien-Pkw für Familie Trampler

Familien-Pkw für Familie Trampler

Familie Trampler freut sich über den geräumigen Familien-Pkw.

Die Zwillingsbrüder Bo und Keke sind sehr krank und brauchen Betreuung rund um die Uhr. Ein Familienauto soll den Alltag etwas erleichtern.

Die Zwillingsbrüder Bo und Keke Trampler kamen in der 32. Schwangerschaftswoche zur Welt. Schnell stellten die Ärzte fest, dass die beiden kleinen Neugeborenen sich nicht normal entwickelten. Es dauerte dann mehrere Monate, bis bei den Jungen ein Gendefekt diagnostiziert wurde, der weltweit erst 53 Mal beschrieben wurde. Dieser Defekt hat ein Atemnotsyndrom und eine generalisierte Muskelschwäche zur Folge. Es ist nicht absehbar, wie lange Bo und Keke leben werden.

Zur Familie gehören außer den beiden Jungen Mama Jennifer, Papa Okko und Tochter Lina (3). Da die beiden Kleinen zeitweise beatmet werden müssen, hat sich das Leben der Familie komplett verändert. Rund um die Uhr sind Kinderkrankenschwestern im Haus der Familie. Das Kinderzimmer und das Wohnzimmer sehen aus wie die Räume einer Krankenstation. Es finden werktags täglich Therapien statt und stets wechselnde Personen kommen ins Haus.

Wenn die Familie mit ihren Kindern und dem Hund spazieren geht, müssen sämtliche notwendigen Geräte mit in den Doppelkinderwagen gepackt werden. Ein bis zwei Krankenschwestern müssen auch mitkommen.

Die kleine Lina kümmert sich rührend um die kleinen Brüder. Seit der Geburt der beiden hat sich viel für die große Schwester geändert. Es ist nicht abzusehen, wie oft und wie plötzlich die beiden Brüder in Zukunft in die Klinik gebracht werden müssen. Diese unklare Situation belastet sowohl die Eltern als auch die kleine Schwester.

Um wie eine ganz normale Familie gemeinsam unterwegs sein zu können, benötigten die fünf dringend ein geräumiges Familien-Fahrzeug, in dem sowohl alle medizinischen Geräte als auch die Doppelkarre sowie mindestens eine Kinderkrankenschwester Platz finden. Zahlreiche Stiftungen haben für einen großen PKW gespendet, sodass nur noch 4.268,40 Euro fehlten. Diese Summe spendete Hörer helfen Kindern zusammen mit dem Ensemble von "Das Wunder von Bern". (hhk)