Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Morning-Show im Tarantino-Film

Aus "Django Unchained" wird "Djohngo Unchained"

Hamburg, 15.01.2013

So einfach geht das und schon wird die Morning-Show zum Kino-Star, denn wir haben aus "Django Unchained" schnell mal "Djohn go Unchained" gemacht.

Radio Hamburg Morning-Show Moderator John Ment ist ein absoluter Quentin Tarantino Fan und ganz heiß auf den neuen Film des Meister-Regisseurs  "Django Unchained". Nebendarsteller Christoph Waltz hat schon am Montag einen begehrten Golden Globe abgeräumt und der Film gilt auch als heißer Anwärter auf eine Oscar-Trophäe am 24. Februar.

Jetzt hat John DIE Idee gehabt, weil er auch gern mal in einem Tarantino-Streifen mitspielen würde, und hat sich Horst und Anke kurzerhand in das Filmplakat hineingemogelt. Täuschend echt auf den ersten Blick, "Djohn go Unchained" aber sehen Sie selbst.

Großes "Django Unchained"-Special am Donnerstag

Am Donnerstag (17.01.) erzählt Ihnen unser Kino-Insider Christian Aust alles über den Film. Christian hat sogar mit Quentin Tarantino ein Interview (zu hören gegen 7:40 Uhr) geführt und berichtet, ob der Regisseur auf dem Boden der Tatsachen geblieben ist oder ein abgehobenes Film-Genie ist.

Die Story

Angesiedelt in den Südstaaten, zwei Jahre vor dem Bürgerkrieg, erzählt "Django Unchained" die Geschichte von Django (Jamie Foxx), einem Sklaven, dessen brutale Vergangenheit mit seinen Vorbesitzern dazu führt, dass er dem deutschstämmigen Kopfgeldjäger Dr. King Schultz (Christoph Waltz) Auge in Auge gegenübersteht. Schultz verfolgt gerade die Spur der mordenden Brittle-Brüder und nur Django kann ihn ans Ziel führen. Der unorthodoxe Schultz sichert sich daher Djangos Hilfe, indem er ihm verspricht, ihn zu befreien, nachdem er die Brittles gefangen genommen hat – tot oder lebendig. Nach erfolgreicher Tat löst Schultz sein Versprechen ein und setzt Django auf freien Fuß. Dennoch gehen die beiden Männer ab jetzt nicht getrennte Wege...

 

 

(aba)

comments powered by Disqus