Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Das ist mein Hamburg!

Moderatoren & ihr Stadtteil

Hamburg, Skyline, Hafen, Landungsbrücken

Ihr Hamburg, Ihr Stadtteil - zeigen Sie's uns und werden Sie Hamburg-Reporter.

Wir suchen ja SIE als unseren Hamburg-Reporter. Jetzt machen die Moderatoren den Anfang und erzählen, was sie an Hamburg lieben.

Hamburg - Wir suchen Sie! Werden Sie unser Hamburg-Reporter und berichten Sie über Ihre Stadt und vor allem Ihren Stadtteil. Was bewegt Sie, was regt Sie auf, was liegt Ihnen auf dem Herzen. Bringen Sie Ihren Stadtteil groß raus und lassen Sie alle Radio Hamburg Hörer an den Aktionen, Besonderheiten, Ärgernissen und Highlights in Ihrem Kiez teilhaben. Wir geben Ihnen eine Stimme. Hier können Sie zum Hamburg-Reporter werden

Um Sie auf das Thema einzustimmen, erzählen Ihnen unsere Moderatoren, in welchen Stadtteil von Hamburg sie leben, was Ihnen gefällt oder was Ihnen nahe geht. Lassen Sie sich inspirieren und gehen Sie zukünftig mit offenen Augen durch Ihre Straße. Uns ist es einen Bericht aus Ihrer Hand wert. Viel Spaß dabei!

Das ist mein Stadtteil

Moderatoren und ihr Zuhause

  • Julian Krafftzig: "Ich wohne im Grindelhof seit 1999 und liebe diesen Stadtteil. Ich hab' irgendwo mal gelesen: "Ein Stück Italien mitten in Hamburg". Da haben die Autoren sowas von Recht, denn hier gibt es so viele nette Cafés und Restaurants, abends sitzen bei schönem Wetter alle den Grindelhof entlang draußen und genießen das Dolce Vita ;-) Außerdem ist hier das tolle Programmkino Abaton um die Ecke und alle Geschäfte die man braucht. Viele nette Menschen wohnen hier und tagsüber verjüngen und bereichern die Studenten (durch die Uni) das Stadtteil-Bild. Ich fühle mich hier megawohl!"

  • Wetterexpertin Anke aus der Radio Hamburg Morning-Show: "Ich bin in Bramfeld Zuhause und schön ist, dass ich hier wirklich jeden Supermarkt und neuerdings auch ein Einkaufszentrum in unmittelbarer Nähe habe. Der Bramfelder See hat auch seinen Charme und es is immer ein Parkplatz zu kriegen, ohne dass man sich ins Halteverbot stellen muss. Blöd an Bramfeld ist der fehlende S -und U-Bahn-Anschluss, der relative zeitraubende Weg in die City und abends nach der Party auf Kiez: das teure Taxi nach Hause."

  • André Kuhnert: "Ich wohne in Barmbek-Süd. Mir gefällt die Stadtparknähe und die Ruhe in meiner Ecke, trotz Stadtnähe. Negativ finde ich ehrlich gesagt nichts."

  • John Ment: "Ich wohne in Poppenbüttel. Das tolle ist der SC Poppenbüttel und unser toller Trainingsplatz an der Bültenkoppel. (Ich trainiere da die 4.E  Jugend.) Dann das Alstertal-Einkaufszentrum (AEZ) zum Shoppen und der Alsterwanderweg, idyllisch gelegen zum Joggen, Wandern und vor allem auch Radfahren! Lecker Eis gibt es bei "Lenchen" und der Kiosk von Peter Blau ist Kult und beliebter Tauschtreffpunkt, u. a. wenn es Panini-Bilder gibt. Im LOCKS kann man lecker essen gehen, ich liebe auch das Blockhouse am Heegbarg."

  • Dennis Dabelstein: "Ich wohne in Barmbek-Nord und will hier nicht weg. Zum Stadtpark kann man zu Fuß gehen und da grillen oder im Naturbad schwimmen. Abends in "Schumachers Biergarten" oder "Der Bucht" einen Drink nehmen und auf dem Rückweg beim Kiosk am Bahnhof Alte Wöhr noch ein paar Snacks für den Ausklang des Tages auf der Couch holen. Außerdem gibt's in der Fuhlsbüttler Straße ("Fuhle") eine der wenigen Filialen von "Jim Block", wo es die besten Burger gibt. Und wenn man zu faul ist, da hin zu laufen, kann man bei "Kebab Collection" auch einen ausgefallenen Döner vom Lieferservice kommen lassen - mein Tipp: Döner Denmark mit Remoulade, Gewürzgurke und Röstzwiebeln. Entspannt ohne Straßenlärm kann man auch auf der Terrasse von "Die Trude" am Museum der Arbeit sitzen und Flammkuchen essen oder Cocktails trinken. Im Queue auf der "Fuhle" kann man nicht nur Billard, Airhockey, Dart oder am längsten Kickertisch Barmbeks spielen, sondern auch Bundesliga gucken."

    Und was gibt's über Ihren Stadtteil zu sagen? Machen Sie mit und werden Sie unser Hamburg-Reporter