Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Radio Hamburg Kirchenshow

Hilfe für Peru

RHH - Expired Image

Das Hilfswerk MISEREOR hat seinen Sitz in Aachen.

Das Katholische Hilfswerk MISEREOR sammelt derzeit Spenden für Menschen in Lima.

Radio Hamburg begleitet sie durch den frühen Sonntagmorgen und was alle Menschen weltweit auch begleitet, das sind immer noch die Bilder von der Katastrophe in Japan. Wir alle haben gemerkt, wie angreifbar und verletzlich unsere Welt letztendlich ist und dass wir uns immer wieder gegenseitig helfen müssen. Das weiß auch das Katholische Hilfswerk MISEREOR und sammelt deshalb regelmäßig Spenden. Aktuell für Lima. In der peruanischen Hauptstadt leben sehr viele Menschen in Armut. Iris Ahr ist die Leiterin der MISEREOR Verbindungsstelle und kennt die Probleme dieser Menschen: "Kein Zugang zu fließendem Wasser, Abwasser, Strom, das sind so die Hauptprobleme, die es hier gibt. In einigen Gebieten müssen die Menschen illegal irgendwo wohnen, weil sie kein Grundbesitz haben oder keine Rechte bekommen."

Die Lage der Menschen, die in Lima in Armut leben ist wirklich ernst, viele wohnen in irgendwelchen Wellblechhütten in der Nähe von riesigen Müllbergen und wenn sie Arbeit haben, dann oft in gefährlichen Bleiminen.

"Das Problem ist, dass die Menschen den Umweltbelastungen ausgesetzt sind und keine Möglichkeit haben, dem zu entfliehen. Das heißt, dass die Kinder jederzeit alle möglichen Gifte aus der Luft aufnehmen", so Iris Ahr. Die Hilfsorganisation MISEREOR hilft den Menschen in Lima deshalb durch Spenden, zum Beispiel um Sicherheitsmauern bauen zu lassen, die vor abbröckelnden Müllmassen schützen sollen.

Alle Informationen zu MISEREOR finden Sie hier.