Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Stromanbieter-Riese stellt sich

Fragen an Vattenfall-Chef

Pieter Wasmuth Vattenfall

Pieter Wasmuth von Vattenfall stellt sich Ihren Fragen.

Nach Wochen haben wir nun eine Zusage. Der Vattenfall-Chef ist Dienstag (05.04.2011) früh im Studio.

Hamburg - Die Lage in der Atomreaktorruine im japanischen Fukushima ist nach wie vor dramatisch. Die Versuche, einen 20 Zentimeter langen Riss in der Betonwand eines Kabelschachtes abzudichten, sind gescheitert. Durch den Riss wird wohl noch monatelang radioaktiv verseuchtes Wasser direkt ins Meer fließen. Die Strahlungswerte dort übersteigen den Grenzwert inzwischen um das 4000fache. Greenpeace nennt die Strahlung des im Atomkraftwerk stehenden Wassers“ lebensbedrohlich“. Darüber hinaus sind im Block vier der Atomruine in Fukushima zwei tote Techniker gefunden worden. Die 21 und 24 Jahre alten Männer sollten direkt nach dem Erdbeben den Zustand der Reaktoren überprüfen. Dabei wurden sie vom Tsunami überrascht.

Nach dem GAU in Japan ist auch bei uns in Deutschland die Diskussion um die Atomkraft voll entbrannt. Die Bundesregierung hat nach Fukushima erst mal sieben der ältesten deutschen Atomreaktoren abgeschaltet und ein dreimonatiges Moratorium verhängt – in dieser Zeit soll die Sicherheit der Atomkraftwerke neu überprüft werden.

Stellen Sie Ihre Frage an Vattenfall

Natürlich fragen sich nach dem GAU in Japan auch ganz viele Menschen in Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen, ob die Atomtechnik wirklich beherrschbar ist. Wir hier bei Radio Hamburg bekommen täglich Anrufe und Mails von Hörern, die Fragen an die Betreiber der drei dichtesten Atomkraftwerke rund um Hamburg haben. Brokdorf, Brunsbüttel und Krümmel stehen unter der Regie von E.ON und Vattenfall. Seit dem 14. März, also seit genau drei Wochen, haben wir darum die verantwortlichen Atombosse dieser beiden Unternehmen täglich eingeladen, hier bei Radio Hamburg die Fragen der Menschen zu beantworten und ihre Argumente in einem Interview darzulegen. Die Atomchefs von E.ON stellen sich nach mehr als 15 ausgesprochenen Einladungen nach wie vor tot.

Besser sieht es bei Vattenfall aus. Bereits Dienstag (05.04.2011) kommt Pieter Wasmuth zwischen 7 und 8 Uhr zu uns. Er ist der Generalbevollmächtigte der Vattenfall Europe AG für Hamburg und Norddeutschland. Wir haben ihnen versprochen, am Ball zu bleiben – Dienstag (05.04.2011) lösen wir unser Versprechen ein!

Sie haben Fragen zur Atomenergie an den Vattenfall-Chef? Dann her damit! Tragen Sie diese in das untenstehende Formular ein und wir reichen sie schon am Dienstag (05.04.2011) an den Vattenfall-Chef Pieter Wasmuth weiter!

 Lesen Sie auch zum Thema Vattenfall:

Teilnahme an diesem Gewinnspiel nicht mehr möglich

Eine Teilnahme an diesem Gewinnspiel ist leider nicht mehr möglich, da es am 5. April, 07:00 Uhr, beendet wurde.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.