Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Zurück zur Übersicht

Von New York nach North York...

...so sehr sich der Name der vorerst letzten Station meiner Reiseroute klanglich meiner jetzigen „Wahlheimat“ ähnelt, so unterschiedlich sind die Orte und Gründe meines Daseins.

Wo in New York noch Tagesausflüge mit Sightseeing, leckerem Essen und besonderen Aktivitäten Programm waren, erhalten in North York, einem nördlichen Stadtteil Torontos, Kochen, Waschen und Bewerbungen schreiben wieder Einzug in mein tägliches Leben. Wo ich mich vor zwei Wochen noch fragte, wie ich all mein Hab und Gut in meinen Rucksack verpacken kann, klaffen nun große Lücken in einem viel zu großen Kleiderschrank meines kleinen gemütlichen Raumes in einer 7er-WG.

Aber um mal von der Erlebnisberichterstattung aus Mangel an Erlebnissen wegzukommen und einen kleinen Einblick in meine Gefühlswelt zu gestatten, fühlt es sich auch gar nicht so verkehrt an. Gar nicht so verkehrt mal wieder „angekommen“ zu sein. Gar nicht so verkehrt mal wieder eine Basis zu haben, einen eigenen Haustürschlüssel und einen Tagesablauf. Den Rucksack und den Kulturbeutel ausgepackt zu lassen. Sich Zutaten fürs Kochen zu besorgen und kein fertiges Gericht, sich einen Tee zu kochen und nicht zu kaufen.
Aber das macht es auch etwas schwierig, Spannendes mit der Fotokamera einzufangen, um den heutigen Beitrag bildlich zu supporten. Deswegen ist mein „Brief“  als ein großes Dankeschön an alle treuen und fleißigen Leser zu verstehen, die ich hoffentlich inspirieren und motivieren konnte, mal rauszukommen. Rauszukommen aus einem Alltag, der mir jetzt wieder bevorstehenden wird.

Es ist ein Abschied auf Zeit und neue Berichte und Bilder aus dem wunderschönen Kanada und vielleicht noch aus einigen anderen Ländern der Welt werden folgen. Also das Lesezeichen des Webbrowsern ruhig an selbiger Stelle belassen und regelmäßig auf radiohamburg.de nach dem Ausschau halten, was nicht nach der schönsten Stadt der Welt aussieht, aber anders schön aus der weiten Welt von mir nach Hamburg geschickt wird.

Vielen, vielen Dank und bis dann… Daniel

comments powered by Disqus