Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schneit's an Weihnachten?

Die Weiße-Weihnachts-Wahrscheinlichkeit

Weiße Weihnachten 2012?

Die Weiße-Weihnachts-Wahrscheinlichkeit (Stand 12.12.2011).

Kommt der Weihnachtsmann am 24. Dezember mit dem Schlitten oder muss er bei 10 Grad durch den Matsch waten? Ein Prognose-Versuch...

Hamburg - Alle Jahre wieder stellt sich in den Tagen vor Weihnachten die Fragen: Wird es weiß? Unser Wetterexperte Frank Böttcher hat zusammen mit seinen Kollegen vom Klima- und Kommunikationsinstitut hier in Hamburg ein Wettermodell erstellt, den sogenannten Weihnachtswetter-Countdown. Allerdings, jedes Modell, das länger als fünf Tage in die Zukunft schauen will, kann nicht als Prognose betitelt werden - hier wird eher eine Tendenz beschrieben.

Alles ist möglich

Der Blick auf die Modellergebnisse für die Feiertage macht im Moment allerdings keine Freunde. Sie zeigen eine ausgeprägte Westlage mit der eher milde als kalte Luftmassen heran geführt werden. Bei so einer Wetterlage wären die Chancen auf weiße Weihnachten eher gering. Um aber die Hoffnung nicht ganz schwinden zu lassen: Der 24. ist noch so weit weg, dass die Wetterentwicklung sich noch in Richtung Winter wenden kann.

So ergibt sich die Weiße-Weihnachts-Berechnung

Vorhersagemodelle berechnen das Wetter für der kommenden zwei Wochen. Nun weiß man ja, dass nach einigen Tagen die Trefferquote dieser Modelle abnimmt. Um bewerten zu können, wie sicher die Berechnungen sind, ändert man die Anfangswerte und rechnet noch einmal. Die Meteorologen bezeichnen das als  zweiten Lauf. Dieser zweite Lauf kann dem ersten sehr ähnlich sein. Wenn das so ist, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass das Modell die Entwicklung gut abschätzen kann. Da aber den Meteorologen ein zweiter Lauf zur Bewertung nicht genügt, werden die Anfangswerte noch einmal etwas verändert. Dieses macht man etwa zwanzig Mal. Da bedeutet, dass wir zu jeder Wetterlage etwa zwanzig mögliche Weiterentwicklungen haben.

Und jetzt wird es spannend: Mal unterscheiden sich die Läufe für den 14 Tag extrem voneinander. Aber häufig gibt es ein paar Läufe, die sich ähneln. Diese ähnlichen Läufe kann man in Gruppen zusammenfassen. Bezogen auf Weihnachten: Zeigen also  50% der Läufe eine kalte Schneelage zu Weihnachten und die übrigen 50% eine milde Witterung, dann kann man von einer 50/50-Chance reden. Kommen nur vier der zwanzig Modelle zu einem winterlichen Rechenergebnis, dann beträgt die Wahrscheinlichkeit für weiße Weihnachten etwa 20%.