Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Tag 26

17.02.2012

RHH - Expired Image

Was mag der Raucher gar nicht? Für eine Zigarette nach draußen zu gehen, wenn es nieselregnet...

Also: perfektes Nichtraucherwetter heute!

Ich freue mich jetzt auch wieder auf die Wochenenden, vor denen ich ganz am Anfang noch so Angst hatte. „Angst vor dem Wochenende“, das klingt ganz schön Banane, aber genauso war es. Weil der Gedanke ans Party machen und dabei keine Zigarette rauchen, nicht in meinen Kopf wollte. Das Geheimnis ist: wenn man es einmal gemacht und geschafft hat, merkt man, dass es halb so wild und halb so schwer ist.

Heute Abend werde ich mit meinem Freund Mathias beim Italiener sitzen und wenn die eine Flasche Rotwein schmeckt, wird noch eine zweite bestellt „aufs Wochenende und auf das Nichtraucherleben“. Nach der Pizza Salami mit extra Käse und vor dem Tiramisu zum krönenden Abschluss, werde ich nicht nach draußen gehen müssen um eine zu rauchen. Das habe ich immer am meisten gehasst, als ich noch geraucht habe: dass mir meine Nikotinsucht so viele schöne, entspannte Momente kaputt gemacht hat. Tolles Restaurant, feinstes Essen, ein leckerer Vino, ein gutes Gespräch und ich muss dringend vor die Tür eine rauchen. Nein danke! Nicht mehr mit mir.

Keine Sorge, ich werde jetzt nicht zu der Sorte „militanter Ex-Raucher“, die ja von allen die Schlimmsten sind. Selbst haben Sie Jahre oder Jahrzehnte lang geraucht, dann aufgehört und jetzt ekeln sie sich ganz offenkundig vor jedem Raucher. Und wenn der drei Meter entfernt von Ihnen steht, der Wind in die genau entgegengesetzte Richtung bläst, trotzdem fangen sie übertrieben an zu husten und sagen dem Raucher wie eklig sie seinen „Gestank“ finden. Sie haben anscheinend komplett aus ihrer Erinnerung gelöscht, dass sie selbst einmal geraucht haben.

Ich rebelliere nicht gegen Raucher, sondern gegen diese hässliche Sucht, die einen Raucher zum Sklaven macht. Es ist doch keiner gerne süchtig nach irgendetwas.
Ich fühle mich, als wäre ich über den Berg. Ich weiß aber auch, dass in jedem guten und schlechten Film der Gute vor dem Bösen wegläuft und in dem Augenblick, wo der Gute glaubt in Sicherheit zu sein, kommt der Böse von hinten und schlägt zu. Aber in den meisten Filmen gewinnt am Ende auch immer Gut gegen Böse. In meinem Film hoffentlich auch. Schönes Wochenende! Eure Nichtraucherin.

Bleibt Anke Nichtraucherin? Falls nicht, können Sie 103,60 Euro gewinnen. So geht's.