Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Was bedeutet das?

Meteorologischer Winteranfang

Winter, Eisschollen

Am Donnerstag (01.12.2011) ist meteorologischer Winteranfang, aber warum gibt's die Unterteilung in meteorologisch und kalendarisch?

Hamburg - Unser Wetterexperte Frank Böttcher verrät Ihnen, warum wir eigentlich einen Unterschies zwischen kalendarischem und meteorologischem Winteranfang machen.

Jetzt ist es soweit. Für eine kleinen Teil der Bevölkerung hat jetzt der Winter begonnen. Der 1. Dezember ist für die Meteorologen der Tag, an dem sie mit der kalten Jahreszeit beginnen. Und das, obwohl jeder normale Mensch weiß, dass der Winter erst am 22. Dezember beginnt. Und da darf man schon mal fragen, wie es zu dieser seltsamen Aufteilung kommt. Die Meteorologen sind je tendenziell mathematisch begabt, häufig auch mal verbeamtet und in der Mehrzahl sorgfältig. Und so kommt es, dass sie lieber ganze Monate auswerten, als halbe oder zwei Drittel.

Seit Beginn der Messungen (in Hamburg seit 1891) berechnen Meteorologen Monatsmittel. Irgendwann, keiner weiß mehr genau wann, wurden dann die kalendarischen Jahreszeiten zu meteorlogischen Jahreszeiten. Seither beginnt mit dem 1. Dezember der Winter. Und ein schneereicher März gehört seitdem in den Frühling. Da die internationale Zusammenarbeit in keinem Bereich so erfolgreich ist, wie in der Meteorologie, gilt diese Regelung natürlich weltweit.

Winterstart deutlich zu mild

Der Beginn dieses Winters fällt in diesem Jahr deutlich zu mild aus. Die Tageswerte liegen etwa fünf Grad über den Normalwerten. Im Vergleich zum letzten Jahr fällt dieser Unterschied noch größer aus. In der Nacht zum 02.12.2010 lagen die Temperaturen bei -8 Grad. Und im gesamten Dezember gab es 21 Tage mit Dauerfrost und 29 Tage mit Nachfrost. Weihnachten lagen 18 Zentimeter Schnee, so viel, wie nie zuvor am Weihnachtsfest.

In den kommenden Tagen wird der Wind nun eine große Rolle spielen. Nach dem ruhigen November kommt nun ein stürmischer Witterungsabschnitt. Und dann kommen auch die ersten Schneeschauer zu uns. Ob es Weihnachten weiß wird? Das weiß auch kein noch so mathematisch begabter Meteorologe.

Mehr zum Thema Wetter in Hamburg