Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Weiße Pracht in Hamburg

Kann man Schnee voraussagen?

Schnee, Rathausplatz, Flocken

Der erste Schnee ist schwer vorherzusagen.

Wann kommt der erste Schnee? Wetterexperte Frank Böttcher erklärt Ihnen, welche Anzeichen es für einen kommenden Schnee- und Wintereinbruch gibt.

Hamburg -  Die Antwort auf diese Frage verbinden ja nicht alle Menschen mit Glücksgefühlen. Wer allerdings eine Schneewette am Laufen hat und diese auch noch gewinnt, kann dem Schnee dann vielleicht trotzdem etwas Positives abgewinnen. Und um die Chancen der Wette zu verbessern, wäre natürlich die Information, wann der erste Schnee kommt, Gold wert.

Schnee ist unberechenbar und vom Hochnebel abhängig

Im Jahre 2010 fiel der erste Schnee schon am 20. Oktober. Morgens segelten riesige Flocke über weite Gebiete im Hamburger Westen. Unsere aktuelle Hochdrucklage ist jedoch so stabil, das weit und breit kein Schneefallgebiet in Sicht ist. Und doch kann es Schnee geben. Der Grund dafür ist im Hochnebel zu finden. Diese nur wenige Hundert Meter dicke Wolkendecke, die in diesem November oft träge über der Stadt liegt, kann für eine weiße Überraschung sorgen. Je weniger sich die aktuelle Luftmasse bewegt, um so kühler wird sie. Und da kühle Luft bekanntlich weniger Feuchtigkeit tragen kann als warme Luft, fällt die Überschüssige Feuchtigkeit nach und nach als Sprühregen heraus. Sinken die Temperaturen in der Hochnebeldecke aber auf Werte unter null Grad, dann kann sich auch einmal Schneegriesel einstellen. Die Schornsteine im Hafen können dann Schnee bringen. Sie transportieren kleinste Staubpartikel in den Hochnebel hinein, an denen sich die Eiskristalle festsetzten.

Und dann kommt plötzlich dieser Morgen, an dem dann ein zwei Stadtteile bei Werten um -1 Grad von einer dünnen Schneegrieseldecke überzogen sind. Das ist eine Art von Schnee, der in keinem Vorhersagemodell auftaucht und auf den zu wetten besonders riskant ist. Doch diese paar Flocken sind aktuell wahrscheinlicher, als ein großer Wintereinbruch mit richtig viel Schnee.

Mehr zum Wetter für Hamburg