Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Winter in Hamburg

Der erste Schnee ist da

Schnee Spitalerstraße 05.12.2011

Der erste Schnee in der Spitalerstraße am 5. Dezember 2011.

Die ersten Schneeflocken rieseln auf Hamburg nieder. Wie schnell kommt der Winter jetzt zu uns?

Hamburg - Der Dezember ist ja dieses Jahr fast wie der April - er weiß nicht, was er will. Mal Regen, mal Hagel, Sonnenschein und jetzt (05.12.2011) sogar die ersten Schneeflocken. Ist das normal und kommt jetzt endlich der Winter zu uns und vor allem: auch mit viel Schnee? Unser Wetterexperte vom Institut für Klima- und Kommunikationsforschung, Frank Böttcher, beantwortet es Ihnen:

Jetzt robbt er sich langsam an Hamburg heran: der Winter. Aber aller Anfang ist schwer. Und so kommt der Winter auch nicht mit der großen Schneeladung herangerauscht, sondern eher klitsch-nass und ab und zu mit Hagel und sogar Blitz und Donner. Ein Phänomen, das man ja eher aus dem Sommer kennt. Doch auch im Winter kann es Gewitter mit Hagel gehen. Dafür muss der Temperaturunterschied zwischen der Luft am Boden und der Luft in einigen Tausend Metern Höhe einfach nur groß genug sein.

Der große Wintereinbruch kommt noch nicht

Und während wir das Gefühl haben, die zwei bis drei Grad um uns herum sind schon echt kalt, schiebt sich aktuelle arktische Kaltluft in größeren Höhen über uns hinweg. Unter -30 Grad sind es in 5000 Metern Höhe. Und da die Nordsee noch 9 Grad Wassertemperatur hat, bilden sich hier gewaltige Schauertürme. Die Luft schießt fast senkrecht in die eiskalten Schichten. Die Regentropfen werden mitgerissen und verwandeln sich in Eiskörner, die als Hagel zu Boden fallen. Die Folge: Binnen weniger Minuten ist die Landschaft weiß vor Hagel, es gibt Straßenglätte und heftige Windböen. Je dichter man an der Nordsee ist, umso stärker ist das Phänomen. Bei Temperaturen um 2 Grad gesellen sich dann auch noch Schneeregenschauer und ab und zu (vor allem morgens, abends und nachts) auch mal ein Schneeschauer hinzu. Der ganz große Winter ist aber nach wie vor nicht in Sicht. Es bleibt stürmisch, kalt und schneeregnerisch. Auch wenn das für einen Dezember völlig normal ist. Schön ist das nicht.