Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Countdown für Kate & William

Der Prinz ohne Ehering

Kate und William Ehering Verlobungsring

Nur Kate wird einen Ehering (hier trägt sie den Verlobungsring von Diana) tragen, Prinz William verzichtet darauf.

Den Ring wird nur Kate tragen und die "Bild"-Zeitung spricht von einem Ehevertrag.  

London - Er wird nicht "the King with the ring". Prinz William wird nach seiner Hochzeit mit Kate Middleton keinen Ehering tragen. "Es wird nur einen Ring geben, von Prinz William für Catherine", teilte der Palast offiziell mit. Das sei vom Paar so gewünscht. Das Gold für das Schmuckstück stamme aus Wales. Kurz nach Bekanntgabe der Verlobung habe Williams Großmutter Queen Elizabeth ihrem Enkel das Gold aus alten Familienbeständen geschenkt. Viele Männer der britischen Upper Class und des Adels verzichten auf den Ring als Zeichen ihres Ehestandes.

Der Brauch wurde ohnehin erst mit den Soldaten im Zweiten Weltkrieg bekannt. Der Mann von Queen Elizabeth II., Prinz Philip, trage beispielsweise auch keinen Ring, berichteten britische Medien. Prinz Charles habe als Zeichen seiner Ehe mit Camilla lediglich einen schmalen Goldreif unter seinem Siegelring, am kleinen Finger seiner linken Hand. William trägt den Berichten zufolge überhaupt keinen Schmuck - auch keinen königlichen Siegelring.

Ehevertrag zwischen Kate und William

Nach "Bild"-Berichten soll die britische Kanzlei "Spears" den Ehevertrag für die beiden aufgesetzt haben. Demnach soll im Falle einer Scheidung Kate nichts von Williams Vermögen bekommen, wohl aber eine großzügige Unterhaltszahlung. Außerdem soll dort niedergeschrieben sein, dass die Vormundschaft für zukünftige Kinder bei Hofe - also bei William liegt. Ab dem 29. April wird Kate mit „Her Royal Highness“ (Ihre königliche Hoheit) angesprochen. Der Titel kann ihr aber nach einer Scheidung abgesprochen werden. Und auch der Wohnsitz würde sich im Scheidungsfall für Kate ändern. Sie dürfte, so die "Bild", nicht mehr in einem königlichen Schloss wohnen, Ihr würde aber eine standesgemäße Unterbringung in einer Villa oder ähnlichem zustehen.

Generalprobe für die Hochzeit

Rund 1000 Militärangehörige haben am frühen Mittwochmorgen ihre Rolle bei der Hochzeit von Prinz William und Kate Middleton durchgespielt. Es seien Soldaten des Heeres, der Marine und der Luftwaffe beteiligt gewesen, schreibt die britische Nachrichtenagentur PA. Einige der Garde-Soldaten, die in voller Montur probten, sind Kollegen von Prinz William. Er dient bis 2013 bei einem Hubschrauber-Geschwader der Luftwaffe in Wales als Rettungspilot. Für die Militärangehörigen begann der Tag bereits um 03.00 Uhr morgens, die ersten Autos erreichten kurz vor 5 Uhr die Westminister Abbey für die Probe.

Lesen Sie auch zur royalen Hochzeit von Kate und William:

Die schönsten Fotos von Kate & William

Royaler Song zum Download

Die Vorbereitungen für die Traumhochzeit des Jahres laufen auf Hochtouren.

Royale Hochzeit kurios

Verliebt, verheiratet, verrückt! Denn so reagiert die Welt auf die kommende Traumhochzeit.