Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hoher Besuch im Nachrichtenstudio

Prinz Charles verkündet wenig königliches Wetter

Glasgow, 11.05.2012

In den BBC Nachrichten gab es am Donnerstag royalen Besuch. Der britische Thronfolger Prinz Charles verkündete die Wetteraussichten für die nächsten Tage.

Bei einem Besuch der BBC-Studios im schottischen Glasgow ließen es sich Prinz Charles und seine Camilla nicht nehmen, auch selbst ins Geschehen einzugreifen. Einer der Gastgeber hatte dem Königspaar aus Spaß eine Wettervorhersage geschrieben, die Prinz Charles professionell vom Teleprompter vortrug. Trotz der königlichen Unterstützung bleibt das Wetter weiterhin schlecht auf der Insel. „Nass, kalt und windig“ werde es in Schottland, verkündete der Vater von William und Harry in professioneller Art und Weise.

Prinzessin Camilla weniger elegant

Auch die häufig etwas steif wirkende Camilla durfte sich an einer Wettervorhersage versuchen. Sie wirkte jedoch zu hölzern und ernst, sodass man sich für die Version des Thronfolgers entschied. Dieser präsentierte das Wetter wie ein echter Profi. „Wir befinden uns unter dem Einfluss eines Tiefdruckgebietes, das nordwärts zieht“, erklärte der Prinz in perfektem Meteorologen-Jargon. Im Skript wurde auch das Wetter vom königlichen Anwesen in Schottland behandelt, dort sah es jedoch genauso schlecht aus wie im Rest des Landes.

 

(mst/dpa)