Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Scotland Yard

Lady Di: Neue Informationen über ihren Tod

London, 18.08.2013
Lady Di, Prinzessin Diana

Lady Di wird auch 16 Jahre nach ihrem Tod von vielen geliebt und verehrt.

Vor 16 Jahren starb Prinzessin Diana bei einem Autounfall in Paris. Aber war es wirklich ein Unfall?

Die britische Polizei überprüft neue Informationen zum Unfalltod von Prinzessin Diana und Dodi al-Fayed vor 16 Jahren in Paris.

Scotland Yard prüft neue Informationen auf "Relevanz und Glaubwürdigkeit"

Scotland Yard hatte am Samstag (17.8.) den Erhalt neuer Informationen mitgeteilt, ohne jedoch Einzelheiten über deren Inhalt bekannt zu geben. Eine Sprecherin des Königshauses lehnte einen Kommentar ab. Die vor kurzem eingetroffenen Informationen sollten auf ihre "Relevanz und Glaubwürdigkeit" überprüft werden. In der Erklärung wurde betont, es handele sich dabei nicht um eine Wiedereröffnung der Ermittlungen zum Unfalltod von Diana und ihrem damaligen Begleiter am 31. August 1997 in Paris.

Ehemaliger "SAS"-Soldat "prahlt" angeblich mit Verwicklungen in Dianas Tod

 Unterdessen berichtete das Boulevard-Blatt "Sunday People", dass angeblich eine Eliteeinheit des Militärs in den Unfall verwickelt gewesen sei. Nach dem Bericht der "Sunday People", der auch von anderen Medien aufgegriffen wurde, soll ein ehemaliger Soldat in einem Brief damit "geprahlt" haben, dass die Eliteeinheit Special Air Services (SAS) für den "Tod von Prinzessin Diana  verantwortlich" sei. Die schon 2011 erhobene Anschuldigung sei dem Verteidigungsministerium und anderen Militärbehörden bekannt gewesen, schrieb die Zeitung.

Dodi al-Fayeds Vater glaubte immer an Mord

Offizielle Untersuchungen in Frankreich und Großbritannien waren zu dem Schluss gekommen, dass Diana und ihr Begleiter auf der Flucht vor Fotografen und durch die "grobe Fahrlässigkeit" ihres Fahrers verunglückten. Dodis Vater, der ehemalige Harrods-Besitzer Mohammed al-Fayed, hatte stets behauptet, das Paar sei "ermordet" worden. Diana wurde 36 Jahre alt, Dodi 42.

 

(dpa/mgä)