Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Queen Elizabeth II.

Rücktritt-Gerüchte machen Wettanbieter nervös

London, 19.12.2014
Königin Elizabeth II.

In britischen Wettberüs wird über die Abdankung der Queen spekuliert.

Gerüchte über angebliche Rücktrittsabsichten von Queen Elizabeth II. haben britische Wettanbieter in Aufregung versetzt.

Der Buchmacher Corrall's nahm nach eigenen Angaben vom Donnerstag (18.12.) Gebote darauf, dass die Queen in ihrer Weihnachtsansprache am 25. Dezember ihre Abdankung bekanntgibt, nicht mehr an. Zuvor habe es ein
"ungewöhnlich hohes Wettaufkommen" gegeben.

Die Königin zeichnet die Ansprache, die sie seit 1952 regelmäßig hält, vorher auf.  Aussicht auf große Geldgewinne dürften die Glücksritter nicht haben. Der Buckingham-Palast wies offiziell darauf hin, dass er nicht gedenke, Spekulationen aus Wettbüros zu kommentieren. Royals-Experten ließen aber britische Medien wissen, dass die Queen noch nie eine wichtige Botschaft über sich selbst in der Weihnachtsrede versteckt hat.

Zudem werde die Ansprache jeweils um 15 Uhr Ortszeit in allen 16 Ländern ausgestrahlt, in denen die Queen Staatsoberhaupt ist. Schwer vorstellbar, dass die 10.000 Einwohner des pazifischen Inselstaats Tuvalu zwölf Stunden vor den Engländern über den Rücktritt ihrer Königin informiert werden.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus