Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Königlicher Besuch

Willem und Máxima kommen nach Hamburg

Hamburg, 20.02.2015
Willem-Alxander und Maxima

König Willem-Alexander und Maxima besuchen im März Hamburg und Schleswig-Holstein.

Der niederländische König Willem-Alexander und seine Frau Máxima statten Hamburg im März einen Besuch ab. Vorher kommen sie auch nach Schleswig-Holstein.

Für einen Wirtschaftstermin kommt das niederländische Königspaar im März auf einen Besuch in den Norden. Als Erstes machen König Willem-Alexander und seine Frau Máxima Halt in Schleswig-Holstein. In Lübeck tragen sie sich in das Goldene Buch der Stadt ein und besuchen das Medizintechnik-Unternehmen Dräger.

Außerdem besichtigen König Willem-Alexander und Königin Máxima das Thünen-Institut in Trenthorst (Kreis Stormarn), um sich in dieser Forschungseinrichtung des Bundes über ökologischen Landbau und Tierschutz zu informieren. Dieses Programm kündigte am Freitag die Staatskanzlei an.

Große Ehre für Schleswig-Holstein 

"Dass das niederländische Königspaar Schleswig-Holstein einen Besuch abstatten wird, ist eine große Ehre", sagte Ministerpräsident Torsten Albig (SPD).

Ziel des Arbeitsbesuches ist der Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen nach Norddeutschland. Die Niederlande sind der drittwichtigste Handelspartner Schleswig-Holsteins. Nach der Besichtigung des Thünen Instituts geht es dann weiter nach Hamburg.

(dpa/asc)

comments powered by Disqus