Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bachelorette 2014

Folge Vier: Muddi hat Rosenallergie

Portugal, 07.08.2014
Bachelorette 2014, Anna Hofbauer, RTL, Folge 4, Bachelor

Highlight und wohl der bisher authentischste Moment der ganzen Sendung: Bätschi Anna sieht nach einer allergischen Reaktion aus wie Hefezopf mit Sonnenbrand.

Halbzeit bei der Bachelorette 2014: Doch statt Romantik gibt es ein peinliches Animationsprogramm, überzogene Inszenierungen und eine Heuschnupfenattacke als Highlight.

Folge Vier beim Datingwahnsinn der Bachelorette in Portugal. Und während man als Zuschauer denkt, dass man vielleicht so langsam auf die Liebeszielgerade einbiegen könnte, nervt RTL stattdessen satte 60 Minuten mit grausamsten Club-Urlaubs-Ausflügen, übertriebenen Inszenierungen und einer Anna, die mal wieder alles toll und süß findet.

Zunge rein, Mund zu, Affe tot

Was war im Vorfeld der Halbzeitfolge am Mittwoch (06.08) nicht alles spekuliert und geschrieben worden: Ein Insider packte in der "Gala" aus, dass wohl keiner der Kandidaten richtig Bock auf Bätschi Anna hatte, weshalb man sich lieber am Pool volllaufen ließ. Dann wurde auch noch bekannt, dass Kandidat Aurelio im echten Leben eigentlich Soft-Pornos dreht. Beste Voraussetzungen also für die aktuelle Ausgabe. War in der letzten Folge doch tatsächlich zum ersten Mal so etwas wie Spannung und Konflikt im harmonischen Gockelkäfig ausgebrochen, als Struwwelpeter-Bigfoot-Coiffeur Tim Anna den offenen Mund stundenlang mit seiner Zunge stopfte. All das durfte man am Mittwochabend bei RTL leider wieder vergebens suchen, da wahrscheinlich jeder Aurelio-Porno mehr knisternde Romantik zu bieten hatte.

"Hat sich gar nicht angefühlt wie Dating"

Im Prinzip sind sowohl die Bachelor- als auch Bachelorette-Sendungen ziemlich einfach gestrickt. Die Bätschi lädt ihre paarungsbereiten Opfer auf ein bis zwei Dates ein, bei denen man als Zuschauer hofft, dass ordentlich die Funken fliegen und Anna tatsächlich so etwas findet wie die Liebe ihres Lebens. Geflogen sind allerdings dieses Mal nur die Pollen, Andi ins Wasser sowie Anna und Manuel aus einem Flugzeug. Statt eines Feuerwerks an Emotionen wird in einem schlammigen Tümpel gestand-up-gepaddelt, aus einem Flugzeug gehüpft und in einem Weizenfeld gepicknickt. Was auch gut das Tages-Animationsprogramm im letzten Cluburlaub in Lloret de Mar hätte sein können, wird dem Zuschauer als prickelnde Liebestour verkauft. Selbst Anna stellt da richtigerweise trocken fest: "Das hat so den Date-Charakter verloren".

Alles mega-krass-doll emotional und spannend

Trotzdem finden die Kandidaten mal wieder alles total spannend, total emotional, total aufregend und Anna sowieso alle total süß. Dabei sind die Ausflüge der Bachelorette mit ihren Typen vor allem eines: total langweilig und total gestellt. Da hilft selbst die x-te Beteuerung, wie geil doch alles sei, nicht weiter. Anna datet Typen, bei denen selbst der letzte sozial verkümmerte Soziopath merken müsste: Das wird nix! Aber da die Allgäuer Latschenkiefer Anna ja bekanntlich alles toll findet, was atmet, sind die gähnend langweiligen und belanglosen Gespräche und verkrampften Berührungen natürlich "total intensiv" und gut anfühlen tut sich ja sowieso immer alles.

Dass das Zusammensein stattdessen eher wirkt wie ein netter Ausflüge mit dem besten Kumpel, wird Anna dann wahrscheinlich in ein bis zwei Folgen auch auffallen. Schon hört man sie bei der Nacht der Rosen unter Tränen stottern: "Es tut mir total leid, ich hab dich total gern und ich find dich ja auch total süß, aber nur so als mega-crazy Kumpel halt und nicht für eine total-krasse Beziehung."

Nimm mich im Kornfeld - Nee, muss mich refreshen!

Der einzige authentische Moment der Folge bleibt dann auch leider der widerwillig komische allergische Anfall von Bachelorette Anna. Mit Kandidat Manuel liegt sie im Weizenfeld auf einer Decke. Da zwischen den beiden so viel Chemie besteht wie zwischen Tick, Trick und Track, war man bei RTL vielleicht sogar ganz froh, eine verquollene, rot angelaufene und heulende Anna zeigen zu können. Genüsslich schlachtet man die Szene minutenlang aus und man muss sagen, dass es wahrscheinlich die beste und vor allem ehrlichste Szene der Musicaldarstellerin in dem inszenierten Schmierentheater der letzten Wochen war. Hoffentlich schickt man die 26-Jährige jetzt jede Woche in eine hochallergene Zone. Dann gibt es immerhin was zum Mitfühlen. Schade, dass Anna nicht auf Rosen oder Männer allergisch reagiert...

Zwischen "Zu 70 Prozent finde ich dich scheiße" und "Ich bin total verknallt in dich"

Mehr als wirr kommt in der aktuellen Folge die Nacht der Rosen daher. Während sich die Bachelorette in einen allergenfreien, weißen Arztkittel geschmissen hat, stehen die Männer merkwürdig distanziert um die Rotznase Anna herum. Vor dem Hintergrund, dass die Männer Anna nicht wirklich anziehend gefunden haben sollen, wirkt die gesamte Party wie die Schuldisco, bei der die Jungs in der einen und die bedröppelte Bätschi in der anderen Ecke stehen.

Es wird kein Klavier vergewaltigt, es singt niemand krumm und schief und auch sonst schauen alle lieber auf den Boden als in die Augen des Allgäuer Musicalstars. Nur Kandidat Luke kommt aus sich heraus und erklärt der nicht sonderlich gerührten Anna: "Ich bin total verknallt in dich". Dass Anna den psychisch nicht sonderlich stabil wirkenden Luke dabei anschaut, als würde sie grade Staub saugen, lässt nichts Gutes erahnen. Aber süß findet Anna ihn natürlich trotzdem.

Der lächerlichste Auftritt

Das Krönchen für den lächerlichsten Auftritt während der obligatorischen Therapiegesprächsrunde zur Nacht der Rosen darf sich dieses Mal Antonio aufsetzen. Erst will er von der Rosendame eine Ansage haben, ob sie ihn jetzt auch total süß findet oder total scheiße findet, woraufhin Anna ihm erklärt, dass sie sich mit ihm keine total romantische Liebeszukunft vorstellen könnte. Antonio findet dass dann total doof und will dann nur noch zu 30 Prozent eine Rose von der Bachelorette.

Während die sich dann schon auf dem Weg an ihr Flipboard macht, wo sie vor jeder Entscheidung dramatisch mit ein paar Klebebildern herumspielen darf und sich wahrscheinlich schon fragt, wie sie die Rose am besten für Antonio drittelt, dackelt ihr der Schwaben-Italo hinterher nur um ihr zu sagen, dass er bitte doch eine 100-Prozent-Rose haben möchte und sich in der nächsten Woche von einer ganz neuen Seite zeigen will. Und als Anna da schon wieder ihre Gartenschere wegsteckt, gibt es am Ende nur eine 0-Prozent-Rose für den entscheidungsschwachen 30-Jährigen. Bei so viel Schwachsinn kann man das Gesicht eigentlich nur vor Scham im Rosenbeet vergraben.

Jetzt aber Volldampf voraus

Einziger Lichtblick am Ende der Sendung: Ganze vier Kandidaten, von denen schon von Anfang an klar war, dass man sie theoretisch auch in der ersten Folge nach Hause hätte schicken können, bekommen keine Rose und können sich jetzt ihrem neuen Dasein als K-Promis widmen. Durfte Gaga-Doktor Johannes in der letzten Folge noch ein schmalziges Mondlicht-Gedicht aufsagen, ging es jetzt für ihn, Pseudo-Rapper Cornelis, Gewichts-Fetischist Steffen und auch für Rosen-Prozente-Händler Antonio nach Hause.

Da man sich damit endlich von viel unnötigem Ballast getrennt hat, bleiben nun sieben Kandidaten zurück, bei denen man sich tatsächlich vorstellen kann, dass sie halbwegs zu Anna passen könnten. Für die kommenden, letzten Folgen könnten damit dann auch wirklich Romantik, Konflikt in der Männergruppe und Gefühlschaos bei der Bachelorette entstehen. 

Einziges Problem: Wie Andreas es so richtig herausposaunt: "Wir alle im Haus sind uns schon seit der ersten Nacht der Rosen sicher, dass du schon deine drei Favoriten gefunden hast", ist halbwegs abzusehen, wie die kommenden Folgen verlaufen werden.

Manuel darf als toller Freunde, aber nicht als Lover gehen, Aurelio hat nicht mehr alle Latten am Zaun und darf deshalb wieder allein Schmuddelfilmchen drehen, Unkrautsammler Thommy ist ihr zu zurückhaltend und Trauerweide Luke zu emotional und erdrückend mit seiner schier unendlichen Liebe.

Bleiben der Friseur ohne Frisur Tim, der schüchterne Marvin und Andreas, der vielleicht am besten zu Anna passt, da er genauso nichtssagend und grau ist wie Anna selbst. Da denken ja aber bekanntlich nicht zu Annas Stärken gehört, wird sie wahrscheinlich am Ende doch einen anderen wählen, sich nach zwei Wochen von ihm trennen und dann still und heimlich wieder im Musicaltheater von Castrop-Rauxel die Evitas, Christines und Cats-Damen spielen. Happy End samt Eisberg voraus!

Lest auch: Die Bachelorette: Schlabberei und Schuldgefühle

Auch am Mittwoch (30.07.) musste Bachelorette wieder Rosen an die Saufkumpanen verteilen, die mehr oder weniger u ...

(san)

comments powered by Disqus