Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Promi Big Brother 2014

Schill chillt jetzt mit "Keller-Bushido"

Hamburg, 19.08.2014
Ronald Schill, Janina Youssefian, Keller, Promi Big Brother

Janina Youssefian und Ronald Schill bei tiefsinnigen Gesprächen im Keller.

Tag 3 und 4: Janina Youssefian zeigt ihre zarte Seite, Paul Janke sein leise, Ela Tas ihre knallharte und Ronald Schill seine gewohnt "gnadenlose".

Oben, unten, oben und dann wieder unten - für Claudia Effenberg ist Promi Big Brother bisher eine reine Achterbahnfahrt, nicht nur der Gefühle. Nachdem sie von ihren ehemaligen Mitbewohnern "oben" wieder in den Luxus gewählt wurde, schickten sie die Zuschauer 20 Minuten später direkt wieder in die "Hölle". Ansonsten geht alles seinen regelt-normalen Verlauf.

Janina oder Mia?

Um eines klarzustellen: Janina Youssefian hat Nichts mit Ronald Schill! "Der soll mal ganz doll aufpassen, der Pisser", so das anspruchsvolle Vokabular der Hamburgerin, als sie darauf angesprochen wird, sie habe etwas mit dem "Richter Gnadenlos". Der hätte sowieso lieber die Mia Magma bei ihm "oben". Ebenso wie sein neuer Allerbester Freund Hubert Kah. Und damit die Schlagersängerin auch ganz sicher aus der "Keller-Hölle" kann, wollen sie Ex-Bachelor Paul Janke von ihrer Super-Idee überzeugen. Der verhält sich den gesamten Tag über auffallend unauffällig. Einzig und allein als er den Beziehungsstatus von Claudia Effenberg erläutert, plaudert der Ex-Bachelor aus, was er in den Medien von der Trennung mitbekommen hat.

Friede, Freude, Eierkuchen

Währenddessen haben sich die Hamburger Jura-Studentin Ela Tas und Sänger Hubert Kah nach dem Popoklatscher an Tag 2 wieder lieb. Da hatte sich der Sänger einen kleinen Spaß erlaubt und dem Hinterteil der Hamburgerin mir nichts dir nichts einen kleinen Klapser verpasst. Ein absolutes Fehlverhalten, wenn es nach Ela Tas geht, die empört auf die unvorhersehbare Aktion reagierte. Mit einer langen Entschuldigungs-Rede erntete Kah wieder Respekt von seiner Mitbewohnerin. Am nächsten Morgen gibt Kah in seinem Lied seine Begeisterung über die Kochtalente von Ela in einem eigens komponierten und performten Lied zum Besten und stellt klar, er respektiere Tas. Doch so gut scheint Kah dennoch nicht auf Tas zu sprechen sein. Dem scheint die Diskussion um den Popoklatscher wohl immer noch quer im Magen zu liegen und nominiert Ela Tas glatt für einen Umzug in den Keller.

Doch mit Wünschen hat es Big Brother manchmal nicht so und schickt Ela zur nächsten Challenge, statt in den Keller. Beim "Wasserrodeo" muss die Jura-Studentin mit Sand verdeckte Riesenportraits von Prominenten mit einem Wasserstrahl freilegen. Sie selbst sitzt auf einem Feuerwehrschlauch und muss, durch Verlagerung ihres Gewichts, den Wasserstrahl so steuern, dass sie die versteckten Persönlichkeiten erkennen kann. Und das gelingt Ela auch nach kurzer Eingewöhnungsphase. Sie erkennt drei von vier Gesichter und die Bewohner von "unten" bekommen die Belohnung: vier Badekugeln, vier Einwegrasierer und ein Stöpsel für die Badewanne.

"Keller-Bushido" ganz zahm 

Aggro-Janina wird nach fünf Tagen im Keller langsam zahm und hat Angst, gar nicht mehr in die luxuriösen Hallen ziehen zu können. "Ich bin kein Jammerlappen" heißt es von Youssefian, während ihr eine Träne die Wange hinunter rollt. Das Unterwäschemodel versteht nicht, dass die Bewohner von "oben" ihr Flehen nicht beachten und sie weiter im Keller lassen. Dabei redet sich die Hamburgerin so in Rage, dass sie gleich ihre "sadistische Ader" rauslässt und die Bewohner von "oben" im Keller leiden sehen will. Ronald Schill hat jedoch absolut kein Verständnis für die Aufregung über die Zustände im Keller. Immerhin ist es ja nicht vergleichbar mit Gefängnisinsassen in Mexiko, so "Richter Gnadenlos". Denn die haben nicht mal eben die Möglichkeit zu sagen "ich will raus". "Keller-Bushido", wie Janina Youssefian liebevoll von Moderator Jochen Schropp getauft wurde, hätte für diese Aussage von Schill wohl ebenso wenig Verständnis wie für Alles was mit ihm zu tun hat.

Für Schill geht's bergab

Jeder bekommt was er verdient - und im Fall von Ronald Schill, auch will. Denn der Hamburger empfahl sich selbst für den Keller, was von den Zuschauern prompt erfüllt wurde. Von Janina Youssefian wird "Richter Gnadenlos" mit Küsschen und Umarmung begrüßt. "Janina, wie hältst Du das hier nur aus? Du bist so dünn geworden. Deutsche Männer sehen Dich als Glamourgirl und jetzt bist Du hier so runtergekommen?" - ein echter Chameur, der Schill. Doch nach gar nicht langer Zeit fällt auch der Glamour von Schill selber ab und gesellt sich in einem grauen, viel zu kleinen und daher bauchfreien T-Shirt zu seinen neuen Mitbewohnern.

Die Bewohner "oben" hatten währenddessen Erbarmen mit K11-Alexandra und erlösen sie aus dem tristen Keller.

(pgo/Sat 1)

comments powered by Disqus