Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bachelorette 2014

Fremdschämen im Rosenmeer

Hamburg, 17.07.2014
Bachelorette alle Kandidaten Anna Hofbauer Folge 1 RTL

Die Bachelorette Anna während der ersten Entscheidungsnacht zwischen den 20 Kandidaten.

Anna Hofbauer verteilt als neue Bachelorette bei RTL Rosen an paarungswillige Männer: Bei der ersten Folge wollte man bei vielen Szenen aber einfach nur wegschauen.

Knapp zwei Stunden lang quälte RTL die Zuschauer zum Start der Bachelorette-Staffel am Mittwochabend (16.07) mit der ersten "Nacht der Rosen". Fazit der ersten Sendung: gähnende Langeweile und mächtig Fremdschämalarm.

Musicaldarstellerin im Süßwarenladen des Horrors

"Ich fühle mich wie im Süßigkeitenladen", trötet Hofbauer zu Beginn der Sendung angesichts der bevorstehenden Aufgabe. Aus 20 Männern soll sie in sieben Wochen durch Intensiv-Dating, gaaaanz tiefe Gespräche führen und Probe-Knutschen den Traummann für die Zukunft finden. Was die 26-jährige Musicaldarstellerin dann aber in schwarzen Limousinen vor die Villa in Portugal gekarrt bekommt, verdient eher die Bezeichnung Sondermüll als süßes Schnittchen. In den nächsten Sendungen darf die Bachelorette dann herausfinden, ob es unter anderem der durchgeknallte Arzt Johannes sein soll, der extra seinen Neuseeland-Urlaub beendet hat, sich vor dem ersten Treffen erst einmal noch richtig "die feuchten Nüstern ausputzen" will und dem man lieber nicht nachts begegnen möchte oder doch lieber der Softie-Polizist Maik, der Plüschtierchen verschenkt, die auch noch mit Parfüm einsprüht, Grundschulbriefchen schreibt und zwischendurch noch auf dem Didgeridoo herumtrötet. Der Rest sind aufgestylte, auswechselbare und prollige Schönlinge, die lieber "was Südländisches" oder "was Braunhaariges" gehabt hätten, noch im Kinderzimmer ihrer Eltern wohnen und Hofbauer mit Schnaps und Leberwurst um den Finger wickeln wollen.

"Was machst du, wer bist du?"

Genauso blass wie die meisten Kandidaten bleibt leider auch Herz- und Rosendame Anna. Die ziemlich abgebrüht wirkende Schauspielerin wurde in ihrer letzten Beziehung von einem ganz bösen Mann ganz böse hintergangen und hofft jetzt natürlich in der RTL-Sendung auf die große Liebe. Bester Kandidat hierfür wäre vielleicht tatsächlich Kindergarten-Cop Maik, der sich Liebe wie im schlimmsten Kitsch-Streifen vorstellt: "Bei Schwänen ist das auch so, einmal zusammen, immer zusammen". Der Bachelorette selbst fällt bei den meisten Gesprächen dagegen nicht viel mehr einfällt als: "Was machst du, wer bist du?" Da wird peinliches Anschweigen und Augenkontakt schon mal als heftiges Flirten definiert, wo sie so "richtig geflasht" hat und Geschichten übers Abnehmen oder ein Studium zum Geschichtslehrer als ganz intensive Gespräche beschrieben. Herzklopfen und Spannungen sehen leider definitiv anders aus, sodass die zweistündige Sendung langweilig vor sich hindümpelt und lediglich von einigen Fremdschämmomenten "gerettet" wird.

Harmonie im Hahnenkampf

Während das Mutterformat "Der Bachelor" sein Unterhaltungspotenzial durch die Keifereien der Kandidatinnen samt Tränen, Lästereien, Geschrei, Intrigen und Beleidigen sowie einen testosterongesteuerten Bachelor entfalten kann, herrscht bei der "Bachelorette" gähnende Konfliktarmut. Anstatt sich einen RTL-würdigen Hahnenkampf um die Auserwählte zu liefern, herrscht ein Wir-haben-uns-alle-Lieb "Friede, Freude, Eierkuchen"-Gefühl, wodurch die Sendung phasenweise noch unerträglicher wird. Da wird der erste Kandidat, der von Anna seine Rose erhält von den anderen Kandidaten beglückwünscht und beklatscht und die Vorzüge des etwas redefaulen Aurelio müssen der Bachelorette von einem anderen Kandidaten nahe gebracht werden. Selbst die lahme Tröte Anna versteht da die Welt nicht mehr und fragt: "Du musst mich doch von dir überzeugen, nicht von ihm." Schlichte, aber auch bezeichnende Antwort der Show: "Ich mag den aber." Bachelor-Kandidatin Georgina La Fleur hätte ihrer Konkurrentin da schon längst die Haare ausgerissen. Auch das Publikum scheint von so viel Harmonie nicht grade begeistert zu sein. Gerade einmal 2,57 Millionen Zuschauer waren vor den Fernsehgeräten. Beim Bachelor im Januar waren dagegen mehr als 4,5 Millionen Zuschauer dabei.

Ab in den Dating-Wahnsinn

Ansonsten ist Kandidat Luke nach zwei Worten sofort total verschossen in die Bachelorette, niemand kann sich den Namen der Raufasertapeten-Traumfrau merken, irgendjemand trägt eine gelbe Hose und geht Hofbauer deshalb nicht mehr aus dem Kopf und einer hat noch in einer Kinder-Boyband gespielt und scheint davon jetzt so traumatisiert zu sein, dass er sich die Haare nicht mehr schneiden will und seinen ganzen Körper tätowiert. Am Ende drückt Anna 16 ihrer Gammelfleisch-Pralinen ihre Rose in die Hand, die jetzt sechs Wochen um das Herz der Schauspielerin kämpfen sollen. Unterhaltsam wird das nicht, spannend schon gar nicht, aber die Bilder aus Portugal waren schön!

Lest auch: Rosenkampf in Portugal: Diese Kandidaten kämpfen um die Bachelorette

Ab Mittwoch (16.07) ist die Musicaldarstellerin Anna Hofbauer als Bachelorette auf der Suche nach der Liebe ihres ...

(san)

comments powered by Disqus