Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

"Honig im Kopf"

Samuel Koch arbeitet mit Til Schweiger zusammen

Hamburg, 15.05.2014
Samuel Koch

Samuel Koch will trotz seiner Lähmung Karriere als Schauspieler machen.

Der querschnittgelähmte Schauspielschüler wird in Til Schweigers neuem Kinofilm "Honig im Kopf" mitspielen. Samuel freut sich riesig.

Samuel Koch startet jetzt als Film-Star richtig durch. Der seit seinem "Wetten, dass ..?"-Unfall Ende 2010 querschnittgelähmte Schauspielschüler erzählte in einem Interview mit der "Gala", dass er optimistisch in seine berufliche Zukunft blickt. Im Juli legt er die Diplomprüfung an der Hochschule in Hannover ab. Und schon jetzt liegen dem 26-Jährigen Angebote aus München, Bonn, Dresden und Berlin vor. Schauspieler und Regisseur Til Schweiger ging sogar einen Schritt weiter und engagierte Samuel Koch gerade für seinen neuen Kinofilm "Honig im Kopf".

Gute Zukunftsaussichten

"Nach meinem Unfall dachte ich zunächst, Schauspiel hätte sich für mich erledigt", erzählt Koch. "Aber nun freue ich mich, dass es auf mein Diplomvorspiel überraschend viele Anfragen gab. Ich werde voraussichtlich Teil eines Ensembles an einem Staatstheater. Das ist eine große Ehre."

Der Schauspieler sprach in dem Interview auch über sein Privatleben. Generell wolle er gern Kinder haben, denn "es gibt wohl kaum etwas Schöneres. Allerdings entspreche ich nicht meinem konservativen  Vater-Ideal. Beispielsweise mit meinem Kind Ball zu spielen. Der Gedanke daran, solche Dinge nicht tun zu können, ist zu schmerzlich." (apr)

 

comments powered by Disqus