Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

"Two and a Half Men"

Comedy-Serie wird abgesetzt

New York, 15.05.2014
Two and a Half Men mit Ashton Kutcher

Obwohl die Quoten gut sind, soll die Serie nach zwölf Staffeln ihr Ende finden.

Nach zwölf  Staffeln soll Schluss sein. Die beliebte Fernsehserie "Two and a Half Men" wird abgesetzt. 

Eine der erfolgreichsten Fernsehserien des vergangenen Jahrzehnts ist bald Geschichte: Die Komödie "Two and a Half Men" wird nach der nächsten Staffel abgesetzt.

Nach zwölf Staffeln ist Schluss

Der Sender CBS begründete die Entscheidung nicht und versteckte die Botschaft mit ganzen zwei Wörtern in der Ankündigung des neuen Programmschemas: "Die lange laufende Hitserie "Two and a Half Men" startet in ihre zwölfte - und letzte - Staffel."

Trotz guter Quoten

"Two and a Half Men" war ein Quotenrenner auch in Deutschland – hier läuft die Serie auf ProSieben. Anfangs spielte Charlie Sheen den in jeder Hinsicht verdorbenen Charlie, der aber trotzdem bei Frauen viel erfolgreicher war als sein braver Bruder Alan. Dessen Sohn Jake war weiterer Stichwortgeber für Witze.

Ashton Kutcher für Charlie Sheen

Nach heftigem Streit mit dem Produzenten Chuck Lorre wurde Sheen, zu der Zeit höchstbezahlter Fernsehdarsteller der USA, durch Ashton Kutcher ersetzt. Die Quoten blieben hoch: Mit 13,8 Millionen Zuschauern in der zehnten Staffel schauten kaum weniger zu als zu "Charlie-Zeiten".

(dpa/kru)

comments powered by Disqus