Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein

12,6 Millionen Euro für Filmprojekte

Hamburg, 03.02.2015
Honig im Kopf, Pressebild, Warner Bros.

Auch Til Schweigers "Honig im Kopf" wurde durch die FFHSH unterstützt. 

Mit 12,6 Millionen Euro hat die FFHSH 2014 Filme und TV-Produktionen aus Hamburg und Schleswig-Holstein unterstützt.

Ob Til Schweigers "Honig im Kopf" oder Detlev Bucks zweites "Bibi & Tina"-Abenteuer: Die beiden aktuellen Kinoerfolge gehören zu Projekten der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein (FFHSH). Mit insgesamt 12,6 Millionen Euro hat die FHSH im vergangenen Jahr 220 Filmprojekte unterstützt. Der größte Anteil entfiel mit rund 10,4 Millionen Euro auf die Förderung von 79 Kino- und Fernsehfilmen, wie die Filmförderung am Dienstag in Hamburg berichtete.

Die Filmwerkstatt Kiel gab 2014 für die Projektentwicklung, Produktion und Präsentation von 40 Filmprojekten aus Schleswig-Holstein 221 500 Euro aus. Die Filmförderung engagiert sich eigenen Angaben zufolge bei Arbeiten aller Genres - "vom ersten Drehbuchentwurf über die Produktion bis hin zum Verleih und Vertrieb und der Festivalpräsentation". Ihre Gesellschafter sind die Hansestadt Hamburg sowie das Land Schleswig-Holstein. 

Elf unterstützte Filme auf Berlinale 

Die Förderung blicke auf ein erfolgreiches Jahr zurück, hieß es in der Mitteilung. "Der Regionaleffekt liegt bei über 200 Prozent, das heißt mehr als das Doppelte (rund 21 Millionen Euro) sind in Hamburg und Schleswig-Holstein unter anderem für Kreative und Fachkräfte sowie für Dienstleister vor Ort ausgegeben worden." Auf der am Donnerstag beginnenden 65. Berlinale (5. bis 15. Februar) etwa laufen elf Filme in sechs Sektionen und Reihen, die von der FFHSH gefördert wurden. Dazu gehört die deutsch-schwedische Koproduktion "My Skinny Sister" über eine Zwölfjährige, die ihre eiskunstlauftalentierte Schwester bewundert - Koproduzentin ist Ilona Schultz von der Hamburger Firma Fortune Cookie Filmproduction.

Mit den Machern von 114 Produktionen, die Hamburg und Schleswig-Holstein als Kulisse nutzten, stand die Filmförderung in Kontakt. 1587 Drehtage konnte dabei die Hansestadt für sich verbuchen, 476 das Land zwischen Nord- und Ostsee. Gedreht wurden Kino- und Dokumentarfilme, TV-Mehrteiler und Serien. In Schleswig-Holstein realisierte etwa Til Schweigers "Tatort"-Regisseur Christian Alvart die Kinokomödie "Halbe Brüder", unter anderem mit Rapper Sido und Schweigers "Tatort"-Kollege Fahri Yardim in den Hauptrollen. Auch Hermine Huntgeburths "Die Reise zum Mittelpunkt der Hallig" und Detlev Bucks zweites "Bibi & Tina"-Abenteuer entstanden hier.

"Taxi" mit "Game of Thrones"-Darsteller

In Hamburg, der Heimat von Schriftstellerin Karen Duve, setzten Filmemacher deren Roman "Taxi" um. US-Schauspieler Peter Dinklage, Star der TV-Serie "Game of Thrones", übernahm an der Seite seiner deutschen Kollegin Rosalie Thomass die männliche Hauptrolle. Das Team von "Antboy - Die Rache der Red Fury" drehte die Fortsetzung des deutsch-dänischen Kinderfilmprojektes.

Lest auch: Deutscher Superstar: Das große Til Schweiger Quiz

Schauspieler, Regisseur, Produzent, Sexsymbol - Til Schweiger ist einer der erfolgreichsten Deutschen. Hier gehts ...

(dpa/asc)

comments powered by Disqus