Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Mit 70 Jahren

Regisseur Helmut Dietl gestorben

München, 30.03.2015
Helmut Dietl

Helmut Dietl ist im Alter von 70 Jahren gestorben.

Der Regisseur und Drehbuchautor Helmut Dietl ist im Alter von 70 Jahren in München gestorben. Das bestätigten engste Familienkreise.

Der Regisseur Helmut Dietl ist tot. Er starb im Alter von 70 Jahren in München, wie engste Familienkreise der Deutschen Presse-Agentur bestätigten. Nach Informationen von "Zeit Online" starb er am Montagmittag im Kreis seiner Familie in seiner Münchner Wohnung. Vor knapp eineinhalb Jahren hatte der einst starke Raucher seine schwere Lungenkrebs-Erkrankung öffentlich gemacht.

Erfolge mit "Monaco Franze" & "Kir Royal"

Dietl galt als einer der bedeutendsten Regisseure Deutschlands und wurde in den 80-er Jahren berühmt mit den Serien "Monaco Franze" und "Kir Royal". Zu seinen bekanntesten Filmen zählen "Schtonk", eine Persiflage auf die Veröffentlichung der gefälschten Hitler-Tagebücher, und die Komödie "Rossini oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief".

Privat zum vierten Mal verheiratet

Dietl war in vierter Ehe mit seiner Frau Tamara verheiratet. Das Paar hat eine Tochter. Aus einer früheren Beziehung stammt sein Sohn David, der als Regisseur in die Fußstapfen seines Vaters getreten ist.

(dpa / ste)

comments powered by Disqus