Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Serienmittwoch

Battle um LOST

Hamburg, 02.09.2015
Lost Intro Bild

Ist Lost einfach zu abgefahren oder eine geniale Mystery-Serie?

Zwei Autoren erklären, warum es sich wirklich lohnt eine Serie zu gucken oder warum sie totaler Mist ist! Diese Woche geht's um "Lost".

Beim Thema "Serien" scheiden sich die Geister: Wir alle sind süchtig, haben aber doch unterschiedliche Lieblinge und einige gehen einfach gar nicht ... Oder doch? Wenn man sich nicht einigen kann, braucht man ein Serien-Battle!

"Lost"

Jeden Serienmittwoch stellen wir Euch verschiedene aktuelle und berühmte Serien vor und zeigen, warum Ihr diese Serie definitiv sehen, oder unbedingt die Finger davon lassen solltet! Diesen Mittwoch treten beim Serien-Battle um "Lost" im Chat Online-Redakteurin Kim gegen Online-Redakteur Lars an. 

Für alle die, die Serie nicht kennen: Lost ist eine US-Amerikanische Mystery-Serie, die von den ungewöhnlichen Ereignissen auf einer Insel im Pazifik handelt, die die Überlebenden eines Flugzeugabsturz erleben. Die Serie startete 2004 und lief bis 2010, der Hauptcast von Lost bestand zu Beginn aus vierzehn Leuten. 

Serien-Battle

Lars (12:05): LOST ist übrigens die beste Serie aller Zeiten. Alleine die verschiedenen, möglichen Theorien zu den vielen mysteriösen Rätseln, die man während des Guckens für sich selber aufstellt, sind schon ein Highlight für sich. Hinzu kommt die unfassbare Spannung, die Cliffhanger am Ende der Episode und die genialen Charaktere. Wie kann man diese Serie nur schlecht finden?

Kim (12:11): Wie bitte!?? Die beste Serie aller Zeiten?? Die Folgen sind ab einem gewissen Zeitpunkt einfach nur totaler Quatsch. Die erste Staffel ist spannend, das stimmt, schließlich hat sich wohl jeder schon einmal vorgestellt, nach einem Flugzeugabsturz auf einer einsamen Insel zu stranden. Auch die Umstände und Konstellation der Charaktere sind gut durchdacht. Doch dann wird alles einfach super absurd! Ein schwarzer Strudel verschluckt Menschen und ein Bunker, bei dem man immer wieder irgendwelche Zahlen eingeben muss. WTF!?

Lars (12:16): LOST ist wie ein gutes Buch - und die erste Staffel ist der Prolog. Danach wird es doch erst richtig gut und man weiß, wo die Reise hingeht. Es ist eine MYSTERY-Serie und keine Survival-Serie. Um den Flugzeugabsturz geht es dann ja in erster Linie gar nicht mehr. Das ist ja, als würde man sagen, Akte X, Fringe oder jeder erfolgreiche Science-Fiction-Film sei "zu absurd". Alle Fragen zum Bunker und vielen anderen Dingen, die auf der Insel so passieren, werden übrigens nach und nach geklärt.

Und BTW: Es ist ein Rauchmonster und kein Strudel - du bist selber son Strudel :)

Kim (12:34): Ich weiß ja nicht, was du so für Bücher liest, aber deine Bewertungskriterien scheinen da ja ziemlich niedrig angesetzt zu sein. Man muss doch wenigstens einigermaßen logisch verstehen – auch im Mystery-Genre – warum manche Dinge passieren. Ich war anfangs wirklich total begeistert von den Flashbacks, die Zusammenhänge zu den Geschehnissen auf der Insel gebildet haben und dachte, jetzt wird eine große Verschwörung aufgedeckt und dann kam das „Rauchmonster“. (Wie kommt man überhaupt auf so einen Monstercharakter?) Das war wie ein Schlag vor den Kopf und das Ende meiner LOST-Fankarriere. Ab Staffel drei habe ich die Serie nur noch sporadisch geguckt und irgendwann aufgehört, weil sich in jeder Folge neue Fragen auftun, die nicht geklärt werden. Wirklich schade.

Kim (14:20): Sind dir jetzt die Argumente ausgegangen oder warum dauert das so lange?

Lars (14:28): Ich weiß nicht, was du hast. Auch bei LOST ist vieles verständlich und nachvollziehbar - aber das kann man natürlich nicht wissen, wenn man nach der zweiten Staffel einfach aufhört zu gucken ;) Die Serie wird übrigens noch um Flash-Forwards erweitert, die noch viel geiler sind, als die Flashbacks, von denen du so begeistert bist. Das gibt der Serie noch mal eine ganz neue Komplexität. Es entstehen Paradoxa und es gibt einen WTF-Moment nach dem nächsten. Glaub mir - du hast was verpasst!  Und noch einmal: Es geht nicht um Verschwörungen, es ist keine Polit-Serie. Es ist auch keine Surivival-Serie. Es ist einfach nur Mystery at its best. Und da sind sowohl dunkle, zu Anfang unerklärliche Gestalten, düstere Räume mit eigenartigen Knöpfen und Countdowns, verwirrende Symbole oder übernatürliche Vorkommnisse nicht nur völlig legitim, sondern sogar fundamental wichtig. Ich frage mich, ob du tatsächlich nur LOST schlecht findest oder mit dem Genre im Allgemeinen nicht so warm bist. Dann kann ich verstehen, dass du die Serie so negativ in Erinnerung hast und empfehle dir eine Runde Gilmore Girls zur Beruhigung :)

Kim (14:40): Ich geb dir gleich Gilmore Girls! :D Ich hab meinen Kaffee getrunken, beruhigt hab ich mich jetzt nicht!!!

Es hört sich vielleicht so an, als ob es nicht so mein Genre sei, aber eigentlich stehe ich schon auf Fantasie und Mystery. Die Flash-Forwards klingen großartig, aber so richtig turnt mich das nicht an. Meine Kritik an der Serie ist einfach: Man muss bis ganz zum Ende der Serie – nicht der Staffel – gucken, um irgendetwas zu verstehen. Das ist schlecht für ungeduldige Menschen wie mich. Ich möchte es verstehen und das nicht erst nach 17.000 Milliarden Jahren. Und ich bin der Meinung, dass die Erklärung zu diesem dunklen Strudel – im Vergleich zu den extrem gut ausgearbeiteten Charakteren - auch ganz schlecht war. Kann das sein?

Lars (14:53): Gerade das macht die Serie in meinen Augen aus. Wie viele verschiedene Theorien bin ich mit Freunden zusammen durchgegangen, stundenlang haben wir darüber diskutiert, wie das Ende der verschiedenen Staffeln wohl zu verstehen ist. Ein Jahr lang haben wir dann auf die neue Staffel hingefiebert, unsere Theorien immer wieder umgestoßen und neue aufgestellt. LOST war mehr als eine Serie, das war im Grunde ein Hobby. Und gerade weil nicht direkt immer alles aufgelöst wird, ist diese Serie so einzigartig. Aber das steht ja auch für LOST: Entweder man liebt diese Serie, oder man schaltet nach zwei Staffeln unbefriedigt ab, weil man keine richtigen Antworten bekommt. Ich kann damit leben, dass für dich dann eher Letzteres zutrifft.

Die Erklärung zu "Smokey" (der übrigens überhaupt nicht so wichtig für den Haupt-Handlungsstrang ist, warum ist dir das nur so wichtig? :)) werde ich dir hier nicht auf einem Silbertablett servieren, da musst du die Serie schon zu Ende gucken ;)

Kim (15:19): Freak :D Ist aber auch cool, wenn man sich da so rein steigern kann. Smokey war einfach ein Hauptgrund fürs Abschalten. Aber es gibt ja auch noch genug andere großartige Serien :)

Wem stimmst Du zu?

Lars! Lost ist die beste Serie aller Zeiten.
80,00 %
Lost geht gar nicht. Kim hat Recht!
20,00 %

comments powered by Disqus