Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

„Erdogan, zeig mich an!“

Hallervorden veröffentlicht Lied gegen Erdogan

Dieter Hallervorden gegen Erdogan

Die Debatte über Satirefreiheit erreicht eine neue Stufe: Komiker Dieter Hallervorden greift den türkischen Staatspräsidenten Erdogan mit einem Lied an.

In der Debatte um Satirefreiheit greift der Kabarettist Dieter Hallervorden den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan in einem Lied an. In „Erdogan, zeig mich an!“, das Hallervorden am späten Sonntagabend (10.04) auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte, heißt es: „Ich sing einfach, was du bist. Ein Terrorist, der auf freien Geist scheißt.“ Der 80-Jährige Schauspieler kommentierte seinen Song mit den Worten: „Jetzt erst recht“. Der Beitrag ist eine Reaktion auf Erdogans Versuche, gegen deutsche Satirebeiträge vorzugehen.

Schmähgedicht von Jan Böhmermann brachte den Auslöser

Die Türkei verlangt eine Bestrafung des Moderators Jan Böhmermann nach dessen Schmähgedicht über Erdogan. Hallervorden macht in seinem kurzen Schunkelsong darauf aufmerksam, dass Erdogan die satirischen Beiträge über ihn mit seiner Reaktion erst populär gemacht habe. „Erdogan, Erdogan, mach' auch meinen Song bekannt.“

Hallervordens Song – Ein Hit auf Facebook

Das Hallervorden-Lied wurde in den ersten Stunden bereits über 800 Mal auf Facebook geteilt. Mehr als 2.000 User drückten den „Gefällt mir“-Button.

 

comments powered by Disqus