Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Verspäteter Start

7. Staffel von "Game of Thrones" verspätet sich

Game Of Thrones

Jetzt heißt es für alle "GoT"-Fans: tapfer sein. Die siebte Staffel der Fantasy-Serie wird später starten, als in den vorherigen Staffeln üblich. Schuld ist der Winter.

Bisher wurden in den Kalendern aller Game-of-Thrones-Fans zwei Monate rot markiert: März und April. Denn normalerweise starteten die neuen Staffeln immer in diesen Monaten. Allerdings wird sich das Wiedersehen mit den Starks, Greyjoys oder Lannisters zum Start der siebten Staffel verschieben. Die beiden Showrunner David Benioff und Dan Weiss erklärten in einem Podcast: "Wir haben noch kein Ausstrahlungsdatum, aber dieses Mal wird es wahrscheinlich ein wenig später sein." Dafür gibt es aber auch einen guten Grund.

"Winter is here"

Im Finale der letzten Staffel hieß es noch von höchster Instanz: "Winter is here!" Damit der Winter dann aber auch optisch da ist, kann die siebte Staffel nicht wie üblich im Sommer gedreht werden. "Wir starten ein wenig später, weil am Ende dieser Staffel "der Winter da ist" – und das bedeutet, dass das sonnige Wetter nicht wirklich unseren Zweck erfüllt. So haben wir alles verschoben, damit wir auch in den sonnigen Gefilden, in denen wir drehen, düsteres Wetter haben", erklärten die beiden Autoren.

Noch eine bittere Nachricht

Es wird noch eine siebte und eine achte Staffel geben, danach ist definitiv Schluss. Als wäre das nicht schon schlimm genug, werden die beiden letzten Staffeln aus nur insgesamt 13 Episoden bestehen. Die siebte Staffel wird sieben Folgen haben, die achte Staffel nur noch sechs. Das sagte Regisseur Jack Bender in einem Interview mit "Vanity Fair".

Auch die Showrunner Benioff und Weiss bestätigen, dass die achte Staffel das Ende markiert. Sie begründen dies darin, dass die Serie nie eine Endlosgeschichte werden sollte, die man nur noch fortführt, weil die Leute es noch gerne sehen. In einem Interview mit "Deadline" sagen sie: "Wir kennen das Ende seit einer ganzen Weile und wir rasen darauf zu. Die letzten Bilder der vergangenen Staffel haben das gezeigt. Daenerys kehrt endlich nach Westeros zurück. Jon Snow ist König des Nordens und Cersei sitzt auf dem Eisernen Thron. Und wir wissen, dass da oben der Nachtkönig ist und auf sie alle wartet. Die Steine sind auf dem Brett platziert. Einige Steine wurden bereits vom Brett entfernt und wir nähern uns dem Endspiel."

Höhere Ausgaben – weniger Episoden

Dass es nur noch 13 Episoden in den verbleibenden zwei Staffeln gibt, liegt auch daran, dass der Hauptcast nur für sechs Staffeln verpflichtet wurde. Das bedeutet, dass die Gagen für die letzten beiden Staffeln neu verhandelt wurden. Diese wurden von 300.000 $ auf 500.000 $ pro Folge angehoben. Da die Gagen im Budget eingespart werden, gibt es nun weniger Episoden, als bisher gewohnt.

Die Buchvorlage: Holt George R.R. Martin die Serie noch ein?

Bis zur sechsten Staffel hatten Fans die Möglichkeit, das Buch vor der jeweiligen Staffel zu lesen. Dann war es erstmalig nicht mehr möglich. Buchautor Martin steht schon länger unter Produktionsdruck, weil sein sechstes Buch "Winds of Winter" noch nicht fertig ist. Zum Trost hat er mittlerweile ein Kapitel aus dem Buch vorab veröffentlicht, um den Lesern schon einen kleinen Vorgeschmack zu geben. Wann es schlussendlich auf den Markt kommt, steht noch nicht fest. Da der Schriftsteller aber Handlung und Ende bereits klar kommuniziert hat, werden die Drehbücher auch unabhängig seines Mitwirkens entstehen.

comments powered by Disqus