Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Neue Gameshow

"Schau mir in die Augen" – RTL Promis lassen sich hypnotisieren

Hypnose, Pendel

Hypnose wird häufig als Therapie bei psychischen Problemen eingesetzt.

Am Samstagabend um 20:15 Uhr treten 10 Promis gegeneinander an. Problem dabei, sie werden von Deutschland bekanntesten Hypnotiseur Jan Becker beeinflusst.

Die Challenges, die am Samstag von Oliver Geissen moderiert werden, hören sich eigentlich gar nicht so schwer an: "Baut einen Turm aus Bauklötzen" . Hier kommt aber Hypnotiseur Jan Becker ins Spiel, der den Kandidaten einredet, dass sie zum Beispiel drei Jahre alt sind und viel lieber mit einem Bagger spielen wollen oder mit den Bauklötzchen telefonieren. Bei der Spielrunde "Konditorei" denken die Kandidaten, dass Kakaopulver Heilerde sei und Mascarpone Creme ziemlich unangenehm rieche.

Mit von der Partie sind der ehemaliger Schwimmweltmeister Thomas Rupprath, RTL-Wetterfee Maxi Biewer, RTL-Autohändler Jörg Krusche, Pornosternchen Michaela Schaffrath, Moderatorin Tanja Bülter, Ex Dschungel Bewohner Patricia Blanco, Rolf Scheider, Joey Heindle und Walter Freiwald, sowie Tänzer Christian Polanc. Die erspielte Gewinnsumme der Kandidaten wird für einen guten Zweck gespendet.

In der Sendung erklärt Jan Becker auch, wie er zur Hypnose gekommen ist, wie die Technik funktioniert, und was zu beachten ist. Mit der Show will er auf unterhaltsame Weise zeigen, was der Kopf mit der Wahrnehmung zu tun hat und wie man das verfremden kann.

Wie gelangt man in die Trance?

Während der Einleitung der Hypnose wird das Bewusstsein Stück für Stück abgeschaltet und so das Unterbewusstsein in den Vordergrund geholt. Durch eine monotone Sprechweise und ruhige Musik kann demjenigen, der hypnotisiert werden soll, das Gefühl von Entspannung, Sicherheit und Geborgenheit vermittelt werden, welches essenziell für eine Trance ist. Durch Wenn-Dann-Aussagen wie "Wenn Sie sitzen, dann können wir in die Trance eintreten" und einen fixierten Blickkontakt, gelangt der Patient immer mehr in einen dem Tagschlaf ähnlichen Zustand. Bei der "Blitzinduktion" wird die Einleitungsphase drastisch gekürzt und nur durch Impulse wie Licht, Geräusche oder Gerüche gestartet. Diese Form wird meistens in der Showbranche benutzt.

Um das Bewusstsein des Patienten wieder zurückzuholen, geschieht das ebenfalls durch Reize. Ein langsames runter zählen von 5 bis 1 oder ein Schnipsen können schon genügen.

In den meisten Fällen erinnert sich der Hypnotisierte nicht an die Inhalte der Session, was für viele Arten der Therapie genutzt wird. Nicht-Raucher-Hypnose oder auch Diät-Hypnose sind häufig gebucht und werden auch von Showhypnotiseur Jan Becker angeboten.

Was Ihr über Hypnose wissen solltet

  • Wie wurde die Hypnose entdeckt?

    Im 17. Jahrhundert wurde die Hypnose von einem Wiener Arzt wiederentdeckt. Zuerst wurde mit Magneten experimentiert und eine erste Trance-Wirkung festgestellt. Wie sich später herausstellte, kam die Wirkung nicht vom Magnetismus, sondern von der Entspannung des Patienten. Daher folgten Experimente, bei denen sich Probanden auf glänzende Objekte konzentrieren sollten. Auch so gelangte das Unterbewusstsein in den Vordergrund.

    Schon vor fast 4000 Jahren war es in den frühen Kulturen verbreitet, sich zu Heilungszwecken in Trance bzw. in einen anderen Bewusstseinszustand zu versetzen.

    Der Begriff "Hypnose" wurde erstmals 1843 verwendet.

  • Hypnose als Therapie?

    Für folgende Bereiche wird unter anderem die Hypnose als Therapieform genutzt: Depressionen, Phobien, Anpassungsstörungen, Essattacken, Schlafstörungen, sexuelle Störungen, Migräne und Schmerzen, Nikotinabhängigkeit, Schizophrenie, Burnout und viele weitere psychische Störungen.

  • Was sagt die Wissenschaft dazu?

    Hypnose wird in Deutschland immernoch als Randwissenschaft angesehen und in eine esoterische Ecke gesteckt. Dabei haben Wissenschaftler bereits bewiesen, dass eine Trance gewisse Körperfunktionen verändert. Die Hirnströme pendeln zwischen Wachsein und Schlafen und auch der Blutfluss verändert sich. Sogar der Stoffwechsel und die Immunreaktion können positiv beeinflusst werden.

  • Wer kann alles hypnotisiert werden?

    Fast jeder, der sich auf die Hypnose einlässt, kann auch eine Trance erleben. Eine Trance ist auch nicht unnatürliches, da es sich dabei um einen Zustand handelt, den jeder Mensch alle 45-90 Minuten in leichter Form erlebt. Beispielsweise, wenn man ein Buch liest und dazu Bilder im Kopf entstehen, oder bei langen Autofahrten. Die Kombination aus Monotonie und Konzentration löst eine Trance im Kopf aus.

  • Wie grenzt sich die Showhypnose von der Therapie ab?

    In der Showhypnose geht es ausschließlich um die Unterhaltung des Publikums. Der Hypnotiseur sucht sich vorher gezielt Leute aus dem Publikum aus, die er leicht beeinflussen kann. Die Therapie hat nichts mit der Show zu tun, da sich der Patient bei einer Therapie auch an die Sitzung erinnert. In Ländern wie England, Schweden oder auch Österreich sind Showhypnosen verboten.

  • Nichtraucher durch Hypnose?

    Im Internet gibt es unzählige Angebote, bei deinen die Erfolgsquote zwischen 95 und 100% schwankt. Viele Kunden berichten von einer erfolgreichen Behandlung und würden es auch immer wieder weiterempfehlen, viele schreiben auch von guten Hypnose-CDs für Zuhause. Natürlich gibt es auch immer Menschen, bei denen die Therapie nicht wirkt.

Massenhypnose für die Zuschauer im Studio und zuhause!

Wie bei jeder klassischen Endemol-Produktion sollen natürlich alle Zuschauer ins Geschehen eingebunden werden. So will es Jan Becker schaffen, die Zuschauer im Studio und Zuhause in eine kurz-Trance zu versetzen. Ob und wie das gelingt, gibt’s am Samstagabend um 20:15 bei RTL.

comments powered by Disqus