Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Neu in den Kinos

Die Insel der besonderen Kinder

Die Insel der besonderen Kinder

Mit "Die Insel der besonderen Kinder" kommt ein Film in die Kinos, der durchaus das Potential hat, zum Kult zu werden. Tim Burton kreiert ein neues Filmmärchen.

So ziemlich jeder von uns hat früher bestimmt viele Gute-Nacht-Geschichten von seinem Großvater oder seiner Großmutter gehört. Mit viel Liebe und Fantasie erzählt, konnte man sich super in sie hineinversetzen. Aber jetzt stellt Euch mal vor, dass genau diese Geschichten plötzlich zur Realität werden. Genau das passiert in "Die Insel der besonderen Kinder".

Tim Burton lässt Fantasie zur Realität werden

Dass Tim Burton Regie führt, verwundert wenig, denn der Film passt perfekt zu seiner bisherigen Arbeit. Darum geht’s: Jacob Portman wird in der Schule gemobbt, er ist ein Sonderling ohne Freunde. Sein Opa Abraham ist sein großes Vorbild. Dieser erzählte Jacob schon immer von seiner Zeit in einem Kinderheim in Wales, in dem er im zweiten Weltkrieg gewohnt hat und von seinen Bewohnern: ein unsichtbarer Junge, ein Mädchen, das stärker ist, als drei Männer oder ein Mädchen, das Bleischuhe tragen muss, weil es leichter ist als Luft. Als Kind glaubte Jacob die Geschichten noch, als Teenager nicht mehr. Nachdem sein Opa aber auf mysteriöse Weise ermordet wird, macht er sich dennoch auf den Weg nach Wales, um der Sache auf den Grund zu gehen.

Eine verborgene Zeitschleife

Als er dort ankommt, stellt er fest, dass das Kinderheim nur noch eine Ruine ist. Sollten die Geschichten von Opa Abraham doch ausgedacht sein? Nicht ganz. Denn durch eine verborgene Zeitschleife in einer Höhle findet sich Jacob plötzlich im Jahr 1943 wieder. Ein paar Stunden, bevor es von deutschen Kampfflugzeugen angegriffen wird. Die Zeitschleife ist das Werk von Heimleiterin Miss Peregrin, die die Kinder allerdings nicht nur vor dem Krieg schützen will, sondern auch vor den sogenannten Hollows. Haben die vielleicht auch etwas mit dem Tod seines Opas zu tun? Miss Peregrin ist jedenfalls überzeugt davon, das Jacob nicht zufällig aufgetaucht ist.

Film nach Buchvorlage

Der Film basiert auf dem Buch "Miss Peregrine’s Home for Peculiar Children" und ist der erste Band aus der mittlerweile dreiteiligen Bestseller-Reihe des amerikanischen Schriftstellers Ransom Riggs. Adaptiert wurde der Roman von Drehbuchautorin Jane Goldman, was man auch merkt, denn zuletzt war sie auch Drehbuchautorin für zwei X-Men-Filme und das Kinderheim und deren Bewohner lässt sich schon mit Professor Charles Xaviers Schule für hochbegabte Jugendliche vergleichen.

Der Film ist märchenhaft und faszinierend und hat laut einigen Kritiken durchaus das Potential, zu einem ähnlichen Kult wie die Harry-Potter-Reihe zu wachsen. Er ist eine Hommage an unsere Fantasie, deren Grenze zur Realität in diesem Märchen zu verschwimmen scheint.

 

comments powered by Disqus